Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Hallo auf den Seiten des soziokulturellen Zentrums Frauenkultur Leipzig!

Hier sind Kunst und Kultur von Frauen* hautnah erlebbar! Genreübergreifend von den Bildenden und Darstellenden Künsten, Musik, Literatur bis hin zu den neuen Medien – von professionellen und autodidaktischen Künstler*innen bzw. von Nachwuchskünstler*innen.

Wer interessiert ist an wissenschaftlichen Vorträgen, Seminaren und Workshops zu aktuellen gesellschaftsrelevanten bzw. feministischen, gender- und kulturpolitischen Themen wird hier fündig!

Fast alle Veranstaltungen in der Winfscheidstr. 51 sind “open for all gender”. Kurse, emanzipatorische Mädchenprojekte und die Frauenstammtische sind “only for women”.

Die Frauenkultur Leipzig ist Treffpunkt für die unterschiedlichsten Arbeitsgruppen, so u.a. AG Frauenprojekte Leipzig Stadt-Land, queer-feministische Gruppen und Migrant*innen verschiedener Sprachräume. Die Frauenkultur Leipzig steht für eine friedliche Gemeinschaft aller Menschen – in welcher jede Form von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Fundamentalismus keinen Platz hat.

Weitere Infos und Projekte der Frauenkultur wie auch Kooperationen

Hier geht es zu unserem Interkulturellen Mädchentreff MiO

Alles zum Frauen-Informationszentrum FiA – “Frauen in Arbeit”

Die Arbeitsgruppe Frauenprojekte Leipzig

Zum Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig | Sachsen

Was Ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

März 2019

03.03. Frauen 1989 in Leipzig

Sonntag | 14:00 bis 17:00 Uhr

Der Oktober ´89 kam bei allen überraschenden Ereignissen „nicht aus dem NICHTS“. In den Monaten und Jahren vor dem Oktober 1989 gab es engagierte Gruppen und Menschen, die etwas verändern wollten; die glaubten, dass Gerechtigkeit in der DDR möglich sei; die dafür planten und gemeinsam arbeiteten.

Mit der Friedlichen Revolution vom Oktober ´89 hatten auch die bereits existierenden Frauengruppen die Möglichkeit öffentlich zu werden, sich zu vernetzen und Frauen aufzurufen, sich zu beteiligen. Frauen für den Frieden, Frauen für die Umwelt, Lesbische Frauen in der ESG oder das Zeitungskollektiv der Zaunreiterin waren nur einige. Noch im November 1989 gab es ein Vernetzungstreffen in einer Leipziger Kirche, neue Gruppen gründeten sich, begannen zu arbeiten, erste Vereine entstanden… und arbeiten zum Teil noch heute: Frauen für Frauen, die Frauen-kultur, die Leipziger Mütterzentren u.a.

Dieser Workshop bietet einen zeitlichen Überblick und Einblicke in Texte von damals, die feministische Sichtweisen und Themen aufzeigen, die teilweise bis heute unverändert aktuell sind. Im Kontext zu unserer Gegenwart im Jahr 2019 wollen wir uns gemeinsam mit einzelnen Original-Texten auseinandersetzen. Geplant ist eine weiterführende inhaltliche Arbeit. Mit diesem Workshop wollen wir ein „Stück der Geschichte von Frauen“, also ein Stück eigener Geschichte – in Interpretation und Öffentlichkeit nicht anderen überlassen, sondern selber (weiter-)schreiben. Mit CHRISTINE RIETZKE, Mitgründerin der autonomen Frauenzeitschrift in der DDR „Zaunreiterin“ und 1990 Kandidatin des UFV

Teilnahme kostenlos
Fotos: Sigrid Schmidt

07.03. Looking through Dark Eyes

Donnerstag | 19:00 bis 12:00 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Women and our lives in South Asia.

Works by SHEHZIL MALIK
feminist artist (painting & graphic)
from Pakistan

In ihren künstlerischen Arbeiten zeigt SHEHZIL MALIK wie das gelehrte, das “vererbte” traditionelle Verständnis von Sprache, von Wörtern sich in stereotypen Verhaltensmustern spiegeln bzw. diese bestimmen. Gerade in Bezug auf Frauen, denen in allen Epochen und Nationalitäten “Haushalt, Kinder, Textil-Herstellung” zugeschrieben worden sind – haben nicht nur in Pakistan Frauen ein sehr hohes Wissen und handwerkliche Fähigkeiten auch der traditionellen Textil-Herstellung, die “weitervererbt wurden und werden”. Diese Fähigkeiten sind mit ein Grund, dass viele pakistanische Frauen eine Erwerbsarbeit ausüben können.

Sozialisation, das Erhalten von Handwerk, Rollenzuschreibun- gen, soziale Normen, gesellschaftliche Zwänge, Fragen der eigenen Identität, Emanzipation der Frauen. sind Themen, mit denen sich SHEHZIL MALIKS in ihren bildkünstlerischen Arbeiten auseinandersetzt und über die sie gesellschaftliche Debatten initiieren möchte. Dass Frauen im öffentlichen Raum beobachtet und sexuell belästigt werden – war Thema eines ihrer Comics, der eine breite Diskussion über Frauen im öffentlichen Raum auslöste.

Viele Künstler*innen, Schriftsteller* innen, Unternehmer*innen und Aktivist*innen, die für Frauenrechte in Pakistan kämpfen – beteiligten sich an diesem gesellschaftlichen Diskurs – mit dem Ziel, die Situation der Frauen im Sinne der Menschen- rechte zu verändern. Diese sehr vielfaltig, in einer breiten Öffentlichkeit geführte Diskussion, war für Shehzil Maliks quasi Input zu der Idee, an einer feministischen Modelinie zu arbeiten. u.a. zeichnete sie ein Mädchen, das unsicher über ihr Outfit ist und sich in einem inneren Monolog über die eigene Kleidung befindet: “Ist mein Hemd nicht lang genug?” Aber auf einmal wird der Monolog zum Dialog mit sich selbst. Sie spricht zu sich: “He, du bist richtig, so, wie du bist. Wenn du dir gefällst! Ich bin ich! She is she! …” Empowerment von Frauen auch über selbstbestimmte Outfits. Feminismus in Textil.

SHEHZIL MALIK, Designerin und Illustratorin, leitet ein unabhängiges Studio, das mit Arbeiten aus den Bereichen Mode- design, Publikationsdesign, Illustration und Branding zusammenarbeitet. Ihre Arbeiten wurden in CNN, DW und Forbes veröffentlicht. Abschluss in ,Visuellem Kommunikationsdesign’ am Rochester Institute of Technology; sie ist Teil des International Development Innovation Network (IDIN).

Musikalische Ausstellungseröffnung:
SYLVIA TOTALLY unplugged

Eintritt: frei

Ausstellungsdauer: bis 23.04.2019

09.03. Come & Drum mit INGEBORG FREYTAG

Samstag | 10:00 bis 13:00 Uhr

Dieser Workshop gibt einen Einblick und Überblick über traditionelle westafrikanische Rhythmus-Strukturen, Spieltechniken, Universalmuster, Freudehormone und integrative Gruppenkonzepte – mehrstimmig auf Djembe-Trommeln, afrikanischen Bässen und Glocken.

Der Workshop mit INGEBORG FREYTAG ist geeignet für jedes Alter und alle (gefühlten) Niveaustufen! Wer weitermachen möchte, kann nach dem Workshop sofort einsteigen in den Trommelkurses (2x im Monat dienstags). Oder einfach ein einmaliges Rhythmuserlebnis genießen. Willkommen!
Infos: www.drums-and-chants.de
Anmeldung bis zum 07.03.2019

Kosten: Teilnahmegebühr: 45,- Euro | 33,- Euro ermäßigt inkl. alle Leihinstrumente