Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Hallo auf den Seiten des soziokulturellen Zentrums Frauenkultur Leipzig!

Hier sind Kunst und Kultur von Frauen* hautnah erlebbar! Genreübergreifend von den Bildenden und Darstellenden Künsten, Musik, Literatur bis hin zu den neuen Medien – von professionellen und autodidaktischen Künstler:innen bzw. von Nachwuchskünstler:innen.

Wer interessiert ist an wissenschaftlichen Vorträgen, Seminaren und Workshops zu aktuellen gesellschaftsrelevanten bzw. feministischen, gender- und kulturpolitischen Themen wird hier fündig!

Fast alle Veranstaltungen in der Windscheidstr. 51 sind “open for all gender”. Kurse, emanzipatorische Mädchenprojekte und die Frauenstammtische sind “only for women”.

Die Frauenkultur Leipzig ist Treffpunkt für die unterschiedlichsten Arbeitsgruppen, so u.a. AG Frauenprojekte Leipzig Stadt-Land, queer-feministische Gruppen und Migrant*innen verschiedener Sprachräume. Wichtige sozio-/interkulturelle Projekte der Frauenkultur Leipzig sind der Interkulturelle Offene Mädchentreff MiO und das Interkulturelle Frauen-Informations- und Begegnungszentrum FiA im Leipziger Osten. Die Frauenkultur Leipzig steht für eine friedliche Gemeinschaft aller Menschen – in welcher jede Form von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Fundamentalismus keinen Platz hat.

Weitere Infos und Projekte der Frauenkultur wie auch Kooperationen

Leipziger Frauen*vor, während und nach 1989
a project in process …

Hier geht es zu unserem Interkulturellen Mädchentreff MiO

Alles zum Frauen-Informationszentrum FiA – “Frauen in Arbeit”

Offenes Feministisches DemokratieArchiv

Zum Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig | Sachsen

WILMA – die Kultour Kutsche
Mobile Soziokultur Projekt von WERK 2, Conne Island, FraKu


Zur offiziellen Webseite des Leipziger Frauen*/FLINTA Festival 2024 am 04.05.2024


Verzweigungen. Jüdische Lebenszweige …

Sexuelle Gewalt an Kindern ist nie „privat“!
Hinsehen. Handeln. Jetzt!

Zum AK Mädchen und Junge Frauen Leipzig

Die Arbeitsgruppe Frauenprojekte Leipzig

Save the Dates

Juni 2024

20.06. Bedingungsloses Grundeinkommen. . .

Donnerstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

Überlegungen u.a. zu Formen gesellschaftlichen Wirtschaftens in vorpatriarchalen Gesellschaften und zu Perspektiven für zukünftiges Miteinander

VORTRAG & DISKUSSION
Mit CLAUDIA KÄMMERER, Netzwerk Grundeinkommen und CHRISTINE RIETZKE, Frauenkultur Leipzig

Patriarchale Machtstrukturen sind menschheitsgeschichtlich noch gar nicht sooo alt – beginnend zwischen 5.000 bis 1.000 vor der übli-chen Zeitrechnung. Aber es hält sich hartnäckig die Vorstellung, dass es „schon immer so war“… was nicht stimmt. Die Möglichkeiten verschiedener gleichberechtigter Formen des Miteinanders der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte sind inzwischen mehrfach erforscht. Zahlreiche archäologische Funde – u.a. einer großen Fülle weiblicher Figuren und Darstellungen, die mit möglichen matriarchal-gemeinschaftlichen Lebensformen korrelieren – stützen diese Theorien einer archäologisch soziologischen Perspektive.

Nach zwei Kurz-Vorträgen besteht die Möglichkeit, sich in einer offenen Gesprächsrunde mit dem Miteinander der Menschen in der Frühgeschichte und im Heute auseinandersetzen. Arbeiten der Archäologin & Anthropologin Dr. Marija Gimbutas und anderer Forschender zeigen auf, dass ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Frauen und Männern einer der wesentlichen Gründe für das Überleben/-Können der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte war. Und

„…wenn die Menschen früher in Frieden miteinander leben konnten, ist dies auch in der Zukunft möglich.” (Marija Gimbutas).

Und die Frage steht: Welche Rolle könnte dabei ein bedingungsloses Grundeinkommen spielen? || Eintritt: nach Selbsteinschätzung.
Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von „20 Jahre Netzwerk Grundeinkommen“ | www.grundeinkommen.de

21.06. KONZERTE im Rahmen der FÊTE DE LA MUSIQUE

Freitag | 16:00 bis 20:30 Uhr

Die urfranzösische Idee der Fête de la musique ist weltweit ein ungezwungenes Fest der musikalischen Lebensart. Amateurmusiker:innen aller Genres, aber natürlich auch Profis sind jedes Jahr am Tag der Sommersonnenwende aufgerufen, ihre Spielfreude auszuleben und überall in der Stadt ihr Publikum zu finden und zu begeistern.
In Leipzig wurde die Fête de la musique 2012 von einigen musico-francophilen Menschen der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Leipzig, dem Institut français, Moritzbastei und WERK2 aus der Taufe gehoben… und auch die Musikstadt Leipzig in wenigen Jahren erobert.
Der Eintritt ist bei allen Konzerten stadtweit frei.
https://www.fetedelamusique-leipzig.de/

Heute in der Frauenkultur Leipzig auf der Bühne
16.00 Uhr
ELFYN
Heute gemeinsam mit Sängerinnen Toni & Ulrike auf der Bühne

Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich die Leipziger Sängerin und Musikerin Theresa Elflein. Die Musik von Elfyn bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Electro- und Avant-Pop, mal euphorisch, mal aggressiv, bisweilen sogar meditativ. Gesangsspuren werden geschichtet und verdichtet, ätherische Geigen verbinden sich mit Synths und Beats. Inspiration findet sie bei Künstlerinnen wie Björk und Fever Ray – insbesondere ist es der Mut zum Risiko, den diese Künstlerinnen im Laufe ihrer Karrieren an den Tag gelegt haben. Die Musikerin lebte viele Jahre in England und sog British Pop quasi direkt an der Quelle auf… Der Titel ihres Debütalbums “anam cara” stammt aus dem Irischen und kann mit „Seelenfreund:in“ übersetzt werden. „Anam cara“ ist eine Hommage … an die platonische Beziehung, die Trostspende und Kraftquelle sein kann und darf; an die Freundschaft, die Geborgenheit gibt nach Zeiten von Trennung und Wut. Es sind Stücke voller Zuversicht und Traurigkeit, von innerem Frieden und Weltschmerz zugleich, von der empfindlichen Balance zwischen Aktivismus und Akzeptanz.

19.00 Uhr
INTERNATIONALER FRAUENCHOR LEIPZIG
Der Chor gründete sich 2020, als sich Frauen verschiedener Nationalitäten zusammenfanden, um gemeinsam Lieder in spanischer Spra-che zu singen. Die Sängerinnen kommen u.a. aus Venezuela, Kolumbien, Kuba, Chile, Spanien, Frankreich, Slowakei, Griechenland, Ukraine, Brasilien, Russland, Costa Rica, Südkorea, Mexico, El Salvador, Peru und Deutschland. Der Chor möchte einen Raum für Be-gegnung, Interkulturalität und Integration öffnen. Geprobt wird einmal wöchentlich unter der Leitung der Dirigentin DARSY ASTORGA FLORES, Masterabschluss Gesang und Chorleitung in Chile; tätig im Leipziger Chorverband; Mezzosopranistin im Gewandhaus-Chor.

21.06. Hexenprozesse im Amt Leipzig (1479 - 1730)

Freitag | 18:00 bis 20:00 Uhr

STADTRUNDGANG

mit MADELEINE APITZSCH, Germanistin M.A., Historikerin M.A.

Prozesse zu Hexerei in der Frühen Neuzeit gestalteten sich hinsichtlich der Verfolgungsintensität, der Denunziationsgründe sowie der Verfahrensabläufe regional sehr unterschiedlich. Der Stadtrundgang gibt einen Einblick in die Gerichtspraxis im Amt Leipzig sowie in lokale rechtliche Entwicklungen. Darüber hinaus werden einzelne Prozesse, die zwischen 1479 und 1730 in Leipzig stattfanden, vorgestellt.

Anmeldung bis 20.65.2024 unter hallo@frauenkultur-leipzig.de
Teilnahmegebühr: 8,- | 5,- Euro ermäßigt

Treffpunkt: vor dem Alten Rathaus / marktseitig

22.06. Nahostkonflikt und Identitätspolitik:

Samstag | 18:00 bis 20:30 Uhr

Humanistische Perspektiven (entwickeln)

PODIUM & DISKUSSION
mit Vertreter:innen der Initiative PALESTINIANS AND JEWS FOR PEACE | Palästinensische und jüdische Menschen für den Frieden
ZEYNEP KARAOSMAN, KRISTINA BUBLEVSKAYA, SWETLANA NOWOSHENOVA & NADINE MIGESEL
Moderation: @rai_marisa
MIRETTE BAKIR, Sprachmittlung der Veranstaltung auf Deutsch und Englisch

Seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023 und der Entführung von Zivilist:innen herrscht Krieg in Israel und Palästina. Weltweit haben zahlreiche Demonstrationen stattgefunden, begleitet von Nationalflaggen, die eine einseitige Parteilichkeit symbolisieren. Die damit einhergehende Polarisierung spaltet Zivilgesellschaft und politische Akteur:innen. Identitätszuschreibungen und Fronten verhärten sich.

Im Oktober 2023 gründeten sich die Initiative „Palestinians and Jews for Peace“ als Antwort auf die spalterischen Tendenzen.

Ihr übergeordnetes Ziel ist es, gegen die aktuellen Kriegsverbrechen zu mobilisieren, nicht unter einer (National-)Flagge, sondern gemeinsam. Ihr Ansatz besteht darin, gegen Kriegsverbrechen sowohl von Seiten der Hamas als auch seitens der israelischen Regierung einzutreten und das Gegenüber als Menschen zu sehen, anstatt es zu entmenschlichen.

Als feministische Gruppe setzen sie sich für einen differenzierten, offenen Dialog und einen mitfühlenden, respektvollen Umgang miteinander ein. Ein Anliegen ist, dafür zu sensibilisieren, dass es unendlich viel mehr gibt, als nur zwei Seiten… sowie dass alle Menschen Lernende und Lebensrealitäten vielschichtig sind. Auf dem Podium sprechen sie darüber, dass der Einsatz gegen Rassismus, Faschismus und Antisemitismus immer auch mit sich selbst ausgetragen werden muss. Ein weiterer Fokus liegt auf geschlechtlichen Dimensionen des Konfliktes.

Ziel des Abends ist es, einander auf Augenhöhe zu begegnen und anstelle von spalterischen Ansichten gemeinsam humanistische Perspektiven zu entwickeln.

Eintritt: frei || Veranstaltet im Rahmen der „Bundesweiten Förderung lokaler Partnerschaften für Demokratie”

27.06. Schritt. Am Ende des Tages …

Donnerstag | 18:00 bis 20:30 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Abstrakte Malerei, Drucke und Zeichnungen
der Leipziger Künstlerin GABRIELE TROST

Musikalische Begleitung der Eröffnung:
FRIEDERiKE BARTEL, Saxofon

„einfach weiter… immer weiter… gehen!
fallen! aufstehen! wieder… und wieder
den Takt verlieren… haltlos… und nach Atem ringen
weiter… immer weiter …Schritt.“

Emotionen lassen sich manchmal nur schwer in Worte fassen. Für Gabriele Trost ist Kunst Ausdrucksform für all das, was ansonsten unsagbar bleibt. Zwischen hell und dunkel. Zwischen am Boden sein und wachsen. Zwischentöne. Deutlich wird, dass auch jenes, was gesellschaftlich als negativ oder nicht schön betrachtet wird, durchaus ästhetisch sein oder werden kann. Ihre Arbeiten zeigen, dass wir alle aus unseren Realitäten eigene Bilder produzieren. Sie sind ohne Titel… entscheidend ist: „Bilder kommen aus Bildern.“ (Ernst Wilhelm Nay)

GABRIELE TROST wuchs in Kranichfeld auf; zog nach Weimar, wo sie durch Freund:innen einen Zugang zur Malerei und Fotografie fand und von Weimarer Künstler:innen inspiriert wurde. 2015 begann sie zu malen und eignete sich alles Wissen und alle Fähigkeiten autodidaktisch an. Was mit Holzstücken und Leinwand begann, weckte ihre Faszination für die Dynamik der Farben. Bislang stellte sie im Schloss Augustusburg die „Vermessung des Landes“ nach Kafka aus und in der Leipziger Galerie „Beuteltier Art“.

Juli 2024

02.07. Hexenprozesse in Neuengland im 17. Jahrhundert

Dienstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

VORTRAG & GESPRÄCH
mit MADELEINE APITZSCH, Germanistin M.A., Historikerin M.A.

Für das 17. Jahrhundert sind für die mittleren und südlichen nordamerikanischen Kolonien Englands kaum Hexenverfolgungen nachweisbar. Nur einzelne Prozesse fanden in New York, New Jersey, Delaware, Maryland und Virginia statt. Wesentlich anders war die Lage in Neuengland; dort wurden im 17. Jahrhundert über 200 Menschen wegen Hexerei angeklagt. Auch wenn nur eine geringe Anzahl dieser Prozesse mit einem Todesurteil endete, wird doch der hohe Intensitätsgrad von Verfolgungen deutlich. Der Vortrag gibt einen Einblick in Ursachen, Faktoren, Gerichtspraxis sowie Auswirkungen der Hexenprozesse in Neuengland, was insbesondere an den Beispielen Salem und Andover veranschaulicht wird.

MADELEINE APITZSCH ist Germanistin und Historikerin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind frühneuzeitliche Hexenverfolgungen, histori-sche Kriminalitätsforschung, Stadtgeschichtsforschung sowie Rezeptionsgeschichte. | Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

04.07. Schrankenlos durch die Welt

Donnerstag | 18:00 bis 19:30 Uhr

VORTRAG & GESPRÄCH
Mit ZULIA FERNÀNDEZ MARRERO

Zulia Fernàndez Marrero erzählt über ihre Erfahrungen, die sie auf einer zwei jährigen Weltreise gemacht hat. Sie möchte Frauen ohne Begleitung zum Reisen motivieren. Dafür hat sie jede Menge lebensfrohe Erlebnisse, Fotos und praktische Tipps zu Themen wie Zahlungsmitteln, Internet, Unterkunft, Kommunikation, Transport, Gepäck und Reisevorbereitungen, die sie Zuhörenden mit auf den Weg geben möchte.

ZULIA FERNÀNDEZ MARRERO, gebürtige Kubanerin mit Leipzig als Wahlheimat, Lehrerin für Geographie, DaZ und Spanisch.
Eintritt: nach Selbsteinschätzung.

08.07. Das große Wasser-Abenteuer!

Montag | 10:00 bis 18:00 Uhr

DAS MÄDCHEN-SOMMER-ERLEBNIS-CAMP

Vom Weltall gesehen erscheint die Erdkugel in kräftigem Blau, weil die Erde zu fast drei Vierteln mit Wasser bedeckt ist. Und sehr tiefes Wasser hat einen Blauschimmer – deshalb wird die Erde auch „der blaue Planet“ genannt. Wasser gehört zu den allerallergrößten Schätzen dieser Welt.

Es ist ein Schatz, der überall ist, den alle Menschen haben, auch Du! Ein Schatz, ohne den niemand leben kann, mit dem Du ganz viel Spaß und Freude erleben kannst; ein Schatz, auf den Du manchmal „ganz sehnsüchtig bist“; ein Schatz in dem oder mit dem Du die tollsten Abenteuer erleben kannst.

Und genau dieser Schatz wird gemeinsam im 24. Mädchen-Sommer-Erlebnis-Camp erforscht & erlebt. Es wird auf „Schatz-Wasser-Suche“ gegangen; es gibt geheimnisvolle Wasser-Experimente und coole Spiele. Mit dabei sind u.a. Stand-Up-Paddeling auf dem Störmthaler See, Brot-Rösten am Lagerfeuer, viel Musik & Tanz – und ein blaues Abschluss-Spektakel! Für Mädchen von 9 bis 16 Jahren

Anmeldung: MiO | Konradstr. 64 | 04315 Leipzig | hallo@mio-maedchentreff.de
Ort: Botanischer Garten Großpösna
Kosten: 65 Euro | Kostenfrei für Mädchen aus Familien mit Wohngeld und/oder BG-Bezug -

> finanziert durch L-Crowdfunding-Aktion -> Infos hier -> https://www.leipziger-crowd.de/dabeisein2024

10.07. Sprich mit mir! Kultureller und künstlerischer Austausch

Mittwoch | 12:30 bis 14:30 Uhr

SPRACHTANDEM
mit NATALIA PEÑA

For German-learning and German-speaking women
Für Deutsch lernende und Deutsch sprechende Frauen
Kooperationsprojekt des MdbK, der Frauenkultur Leipzig und DaMigra e.V.

Für alle interessierten Frauen – an jedem 2. Mittwoch des Monats
Heute: Modellieren und Bauen

Ort: Museum der bildenden Künste Leipzig | Katharinenstraße 10 | 04109 Leipzig | Die Teilnahme ist kostenlos.

14.07. Singen bei uns

Sonntag | 15:00 bis 17:00 Uhr

OFFENES CHOR-Projekt

Der Chor „Singen bei uns“ lädt ein zum gemeinsamen Singen… mit der Chorleiterin SANDRA HAVENSTEIN, Musikerin & Musikpädagogin.
Das Chorprogramm spannt einen Bogen von berührenden Liedern bis zu mitreißenden Songs… Wir freuen uns über weitere interessierte Sängerinnen und Sänger, die Lust haben, mitzusingen.

Weitere Informationen hier

Nächster Termin: 04.08.2024

August 2024

11.08. Das Sommerfest der Kulturfabrik

Sonntag | 15:00 bis 18:00 Uhr

EIN SOMMERFEST FÜR DIE GANZE FAMILIE

Wenn die Tage am längsten sind, die Sonne scheint und die gute Laune kein Ende nimmt, ist es wieder soweit: Die Kulturfabrik Leipzig lädt herzlich zum Sommerfest und zu einem erlebnisreichen Nachmittag. Es gibt viel zu entdecken für Jüngere und Ältere, Forscher:innen, Rätsellustige oder Genießende. Auch in diesem Jahr gibt es die „Große Stempel-Challenge“, an deren Ende eine Medaille errungen werden kann. Auf der Sommerbühne treten u.a. auf die Tänzerinnen des Seniorinnen-Tanzkurses der Frauenkultur, der Chor „Singen bei uns“, die Karate-Kids der Halle 5, zudem verschiedene Künstler:innen.. es wird einiges los sein.
Der Eintritt ist wie immer kostenlos.

Cammerspiele, Frauenkultur, Halle 5 und das WERK 2 freuen sich auf euch.

13.08. Zwischen gestern und morgen. 50 Jahre Sonntags-Club e. V.

Dienstag | 18:00 bis 20:30 Uhr

Veranstaltungen im Rahmen des CSD Leipzig unter dem Motto „Wir wählen Vielfalt!“ (09. bis 17. August 2024)

DOK-FILM & GESPRÄCH
mit KATHRIN* SCHULTZ (Regie)

Der Sonntags-Club gilt als älteste Vereinigung für Schwule, Lesben und Trans in der ehemaligen DDR und wurde gemeinsam mit der Vorläufer-Organisation HIB (Homosexuelle Initiative Berlin) im letzten Jahr 50 Jahre alt. In ihrem Film (D 2023, 98 Min.) rekonstruiert Kathrin* Schultz die Geschichte des Sonntags-Clubs. Dieser entwickelte ein erfolgreiches Konzept der Selbstorganisation, schuf eigene politi-sche Strategien und neue Handlungsfelder für queere Lebensläufe im real existierenden Sozialismus, immer unter Überwachung der Stasi. Es kommen zahlreiche Zeitzeug:innen zu Wort, die von diesem oft unbekannten Teil des Lebens in der DDR erzählen. Gewidmet ist der Film Bettina Dziggel – eine lesbische Aktivistin der DDR, die während der Dreharbeiten viel zu früh verstarb.
Förderung des Films durch Landesstelle für Gleichbehandlung Berlin, Bundesstiftung Aufarbeitung und Hannchen Mehrzweck Stiftung.

KATHRIN* SCHULTZ, queere Filmemacherin*, Autorin*, Aktivistin*, lebt mit Kindern alleinerziehend in Berlin; arbeitet bei QUEERHOME Wohnraumberatung für LSBTIQ+ (Träger: Sonntags-Club e.V.) II Eintritt: nach Selbsteinschätzung.

14.08. Mit Leichtigkeit ins Schreiben kommen. -> 2x Kurs-Beginn

Mittwoch | 19:30 bis 21:00 Uhr

BEGINN NEUER SCHREIB-KURSE
mit Dr. phil. AMELIE MAHLSTEDT

Der Kurs ‚Kreatives Schreiben‘ richtet sich an alle, die gern schreiben, aber noch nicht so viel Erfahrung haben oder wieder in den Flow kommen möchten. Wir arbeiten mit Schreibspielen und Textminiaturen, kleinen Lyrikformen und kurzen Geschichten. Nebenbei erfahrt Ihr, wie man mit Methoden des kreativen Schreibens wie Freewriting und Clustering ganz intuitiv in den Schreibfluss und zu einer eigenen Stimme findet…

Dr. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Autorin, Sprachwissenschaftlerin und zertifizierte Leiterin für Schreibwerkstätten, Kreatives Schreiben und Biographie-Arbeit (EAG-FPI)

Beginn: Abend-Kurs jeweils 19.30 – 21.00 Uhr

Mi., 14. 08. 2024
12 Termine: 14.08. | 28.08. | 11.09. | 02.10. | 23.10. | 06.11. | 27.11. | 04.12. | 18.12. | 15.01. | 29.01. | 12.02.2025
Teilnahmegebühr: 150,- | 130,- Euro ermäßigt; Schnuppertermin 13,- | 11,- Euro ermäßigt | Anmeldung bis zum 13.08.2024

Beginn: Vormittags-Kurs jeweils 11.00 – 12.30 Uhr

Do., 15. 08. 2024
12 Termine: 15.08. | 29.08. | 12.09. | 26.09. | 24.10. | 07.11. | 21.11. | 28.11. | 19.12. | 16.01. | 30.01. | 13.02.2025
Teilnahmegebühr: 150,- | 130,- Euro ermäßigt; Schnuppertermin 13,- | 11,- Euro ermäßigt | Anmeldung bis zum 14.08.2024

15.08. binär

Donnerstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

Veranstaltungen im Rahmen des CSD Leipzig unter dem Motto „Wir wählen Vielfalt!“ (09. bis 17. August 2024)

LESUNG & GESPRÄCH
mit LUISE KAMISEK, Leipzig

Eine Gesellschaft ohne binäre Geschlechterordnung – Utopie oder Chaos?

Als Tille sich in Lofi verliebt, weiß Tille nichts von Lofis Geheimnis: Lofi ist Teil der „Binären Bewegung“, einer Untergrundorganisation, die nach dem Dogma des Zweigeschlechtersystems lebt. Lofi definiert sich als „Frau“, benutzt ausgestorbene Wörter, liest andere Bücher, schaut alte Filme und kann Tille davon überzeugen, ein „Mann“ zu sein. Was für Tille als Experiment startet, wird schon bald zu einem Lebensentwurf mit tiefgreifenden Folgen. …ein hoch aktuelles Roman-Debüt über Identitäten, Diskriminierung und die Grenzen persönlicher Freiheit.

LUISE KAMISEK geboren 1990 in Essen; studierte Politikwissenschaft und Angewandte Ethik in Jena; arbeitet in Leipzig in einer Naturschutzorganisation und als feministische Kampfsporttrainerin. Ihr Debütroman „binär“ erschien 2023.

27.08. Mit Schreiblust und Konfetti

Dienstag | 11:00 bis 12:30 Uhr

BEGINN: ONLINE-SCHREIB-KURS
mit Dr. phil. AMELIE MAHLSTEDT

jeweils dienstags, 11.00 – 12.30 Uhr

Fühlt sich Dein Leben gerade an wie eine Wildwassertour, eine heiße Party oder eine Flaute auf hoher See? Oder nichts von alledem?

Im Online-Kurs “Mit Schreiblust und Konfetti” erlebst Du, wie Schreiben Dein Leben leichter, abwechslungsreicher und intensiver macht. Du lernst, Deinen Blick zu weiten fürs große Ganze und die Fülle der täglichen Schätze: das Konfetti im Alltag! Du brauchst nur eins: Deinen Lieblingsstift und ein schönes Schreibheft! Was erwartet Dich im Kurs? Schreibspiele, die erleichtern, erhellen und erquicken. Tipps und Tricks, um Erinnerungen aufs Papier zu bringen, Schönes unvergesslich zu machen oder in Geschichten zu verwandeln. Die Einladung, Dinge, Menschen und Erlebnisse in einem anderen Licht zu sehen. Im Kurs lernst Du, Deine innere Zensur zu überlisten und erlebst Dein angeborenes Schreibtalent. Du erfährst die Freude des gemeinsamen Schreibens in einer kleinen Gruppe und findest wohltuende Resonanz.

Dr. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Autorin, Sprachwissenschaftlerin und zertifizierte Leiterin für Schreibwerkstätten, Kreatives Schreiben und Biographie-Arbeit (EAG-FPI)

Der Kurs findet online über zoom statt.

8 Termine: 27.08. | 10.9. | 24.09. | 22.10. | 05.11. | 19.11. | 03.12. | 17.12.2024
Teilnahmegebühr: 100,- | 85,- Euro ermäßigt; Anmeldung bis zum 26.08.2024