Zum Wissen für Kurs- und Veranstaltungsbesuche in der Frauenkultur

Die ersten Kurse und Veranstaltungen haben unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln stattgefunden. Kreative sozial-kommunikative Begegnungen sind_ analog_ in der Frauenkultur Leipzig wieder möglich – selbst wenn die Nutzer*innenzahl eingeschränkt und eine Hände-Desinfektion mit Betreten der Räume erforderlich ist.

Da das Café und der Saal in der Frauenkultur über sehr große Fenster verfügen, ist immer für eine sehr gute Lüftung vor und während aller Veranstaltungen gesorgt.

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt. Auch bitten wir herzlich darum, mit Krankheitssymptomen von Covid-19 wie Husten, Fieber … auf einen Besuch in der Frauenkultur zum Schutze aller zu verzichten.

Im Programm sind alle Kurse und Veranstaltungen öffentlich – die unter der Einhaltung der Corona-Schutz-Verordnung durchführbar sind. Geplant ist, dass bei passendem Wetter einzelne Kurse bzw. kleinere Veranstaltungen auf unserem Grünstück stattfinden. Ebenso wird natürlich das Hygiene-Konzept der Frauenkultur Leipzig – mit den bekannten Hygiene-und Flächendesinfektions-Maßnahmen – von Seiten der Veranstalterinnen, Referent*innen und Kurs-Leiterinnen beachtet.

Das Wichtigste bei allen Maßnahmen (auch bei kommenden weiteren Lockerungen) wird immer sein, wie achtsam wir im Miteinander sind. Das betrifft uns als Veranstalterinnen wie auch alle Nutzer*innen.

Wenn alle dies bedenken, können wir hoffentlich bald wieder „das ganze Repertoire ohne Einschränkungen“ erleben … in der Frauenkultur und überall

Wir freuen uns sehr, Euch/Sie wiederzusehen.


Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Hallo auf den Seiten des soziokulturellen Zentrums Frauenkultur Leipzig!

Hier sind Kunst und Kultur von Frauen* hautnah erlebbar! Genreübergreifend von den Bildenden und Darstellenden Künsten, Musik, Literatur bis hin zu den neuen Medien – von professionellen und autodidaktischen Künstler*innen bzw. von Nachwuchskünstler*innen.

Wer interessiert ist an wissenschaftlichen Vorträgen, Seminaren und Workshops zu aktuellen gesellschaftsrelevanten bzw. feministischen, gender- und kulturpolitischen Themen wird hier fündig!

Fast alle Veranstaltungen in der Windscheidstr. 51 sind “open for all gender”. Kurse, emanzipatorische Mädchenprojekte und die Frauenstammtische sind “only for women”.

Die Frauenkultur Leipzig ist Treffpunkt für die unterschiedlichsten Arbeitsgruppen, so u.a. AG Frauenprojekte Leipzig Stadt-Land, queer-feministische Gruppen und Migrant*innen verschiedener Sprachräume. Die Frauenkultur Leipzig steht für eine friedliche Gemeinschaft aller Menschen – in welcher jede Form von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Fundamentalismus keinen Platz hat.

Weitere Infos und Projekte der Frauenkultur wie auch Kooperationen

Hier geht es zu unserem Interkulturellen Mädchentreff MiO

Alles zum Frauen-Informationszentrum FiA – “Frauen in Arbeit”

Die Arbeitsgruppe Frauenprojekte Leipzig

Zum Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig | Sachsen

Zum AK Mädchen und Junge Frauen Leipzig

save the dates

save the dates

Juli 2020

12.07. Sommerregen

Sonntag | 16:00 bis 17:30 Uhr

SONNTAGSKONZERT

Duo CORDE CELESTI:

CHRISTIANE WERNER, Harfe und ALBRECHT BUNK, Gitarre

… seit 2017 ein junges Ensemble, ein klassisches Duo in einer untypischen Besetzung. In diesem Jahr erzählt das neue lyrische Programm von Regentropfen am Fenster und von wundersamen Mythen. Es erklingen eigene Arrangements bekannter Komponist*innen neben zeitgenössischen Original-Werken. Dafür steht CORDE CELESTI in Kontakt mit zahlreichen Komponist*innen im In- und Ausland…. Und wurde 2020 zum World Harp Congress nach Cardiff eingeladen. Siehe www.cordecelesti.de/

CHRISTIANE WERNER entdeckte mit 8 Jahren die Harfe für sich; Studium an der Hmt Leipzig bei Prof. Max Koch (Gewandhausorchester) und Ursula Heins (Staatskapelle Halle); Masterstudiums u.a. bei Sarah O‘Brien Musikakademie in Basel; 2019 Masterkonzert an der HS für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit Auszeichnung. Derzeit studiert sie Instrumentalpädagogik.an der HS für Musik, Theater und Medien in Hannover.

ALBRECHT BUNK spielt seit seinem 7. Lebensjahr Gitarre. Den ersten Unterricht erhielt er gemeinsam mit seiner Schwester bei seiner Mutter; anschließend Schüler am Musikgymnasium Schloss Belvedere; Studium an der HS für Musik FRANZ LISZT Weimar; 2019 Masterrezital an der HS für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit Auszeichnung. Seit August 2019 unterrichtet er am Robert-Schumann-Konservatorium Zwickau. 2010 erhielt er gemeinsam mit seiner Schwester Johanna den Kunstförderpreis der Stadt Freiberg. Für seine musikalischen Leistungen erhielt Albrecht Bunk zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

Wegen der hygienebedingten Platzbeschränkung ist eine Anmeldung empfohlen.
Eintritt: 7,- | 5,- Euro ermäßigt

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt.

15.07. Alternative Wohnformen im Alter.

Mittwoch | 11:00 bis 12:30 Uhr

VORTRAG & GESPRÄCH

Zusammen ist man weniger allein.

Mit KATI IMBECK, Hamburg

Im Alter wünschen sich viele alternative Wohnformen. Ist eine Wohngemeinschaft mit anderen Älteren die Lösung? Selbstbestimmt, finanzierbar, Senior*innen-gerecht? Warum sollen sich nur jüngere Menschen in WGs wohlfühlen können? Es gibt viele Möglichkeiten… und darüber reden bringt neue Ideen.
Die Referentin Kati Imbeck entwickelte einen Internet-Blog, der „dem Alter“ eine Stimme verleiht, kritisch hinsieht – aber auch Mut macht. In katicares.com berichtet sie über die verschiedensten Aspekte des Alt-Seins: über den Umgang mit dem Internet, die Entscheidung zu Pflege und Pflegeheimen, zu 80-jährigen Bloggerinnen, über das Eigenständig-Bleiben, über Alters-Diskriminierungen oder über das Alt-Sein in anderen Teilen der Welt.

KATI IMBECK studierte Pflegewissenschaften (M.A.). Für ihre Abschlussarbeit befragte sie Personen zu ihren Erwartungen an das Konzept Alten-WG. Sie arbeitet als Journalistin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, schreibt aktuell für verschiedene Pflegemedien, absolvierte zudem eine Ausbildung zur Alltagsbegleiterin und engagierte sich in zwei Kulturprojekten für Menschen mit Demenz.

Wegen der hygienebedingten Platzbeschränkung ist eine Anmeldung empfohlen.
Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt.

24.07. The String Company. Klezmer & Folk

Freitag | 19:00 bis 21:00 Uhr

Das vielschichtige Repertoire der Band umfasst eigene Kompositionen und temperamentvolle Arrangements: Die Sängerin Marion Minkus und die Herren an Violine (Reinhard Schwalbe), Gitarre (Jens Hichert) und Kontrabass (Lukas Pannecke) präsentieren Swing und Jazz aus Nordamerika, Celtic Folk aus Irland, Gipsy Swing aus Frankreich und Soul aus Skandinavien. Besonders die leidenschaftlichen Klezmer-Interpretationen lassen jede Melodie zu einer persönlichen Botschaft werden – mal wild, mal cool, mal harmonietrunken…

Eintritt: 9,- | 7,- Euro ermäßigt

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt.

25.07. 5- Minuten Fiktionen

Samstag | 11:00 bis 17:00 Uhr

SCHREIBWORKSHOP

Die Teilnehmer*innen lernen, wie sie in spontanen 5-Minuten Sessions mithilfe von kleinen Wort- und Bildimpulsen Mini-Kurzgeschichten schreiben können. Und erfahren, wie sie diese Miniatur-Stories zu längeren Geschichten – sogar Romanen – gestalten können. Schritt-für-Schritt. Am Ende des Workshops hat jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin eine Reihe von Mini-Stories, eine längere Kurzgeschichte oder den Anfang eines Romanprojektes auf dem Blatt. Und eine höchst wirksame Methode kennen gelernt, um Schreibblockaden zu überwinden und Texte voller Energie und Kraft zu schreiben. Der Workshop ist sowohl Schreibanfänger*innen als auch für Fortgeschrittene eine große Bereicherung.

DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Sprachwissenschaftlerin, freie Autorin und Poesie- und Bibliotherapeutin im Integrativen Verfahren (EAG-FPI) | Anmeldung bis zum 24.07.2020; max.12 Teilnehmer*innen.

Teilnahmegebühr: 40,- | 35,- Euro ermäßigt.

August 2020

01.08. Freies Tanzen. Den Kopf ausschalten... und die eigene Art zu tanzen entdecken!

Samstag | 10:30 bis 12:00 Uhr

WORKSHOP

Kursleitung:
MECHTHILD TASKAS, ZUMBA®-Instruktorin, Tanzpädagogin & Choreografin

Kategorien wie richtig und falsch oder schön und hässlich haben hier nichts verloren, denn wir bewegen uns in einem wertfreien Raum, in dem alles erlaubt ist, was persönlich gefällt. Statt viel zu denken, soll die eigene Körperwahrnehmung sensibilisiert und gestärkt werden. Eigene Erlebnisse und Eindrücke dürfen ihren “bewegten” Ausdruck finden: mal inspiriert durch die Musik, mal dem eigenen inneren (emotionalen) Impuls folgend… oder es beeinflusst eine andere Person deinen Tanz – woher auch immer die Impulse stammen: Tanze sie hinaus… mit Freude an neu- oder wieder entdeckter Kreativität, Bewegungsfreiheit und Empfindungen. Lass dich ein auf das Abenteuer des freien Tanzens! Bequeme Kleidung und dicke Socken mitbringen. Anmeldung bis zum 30.07.2020 erforderlich
Teilnahmekosten: 15,- | 10,- Euro ermäßigt

18.08. Midisage: Bei den Roma in Rumänien. Eine Fotoreise

Dienstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

FINISAGE

Fotografien von
MARIA NOTBOHM

Im Sommer 2018 reiste Maria Notbohm nach Siebenbürgen. Sie fotografiert am liebsten Menschen in ihrem sozialen Umfeld … hier u.a. in einem Dorf, das seit 1990 überwiegend von Roma bewohnt wird. Entstanden sind berührende Bilder, die die Lebensumstände fernab von bestehenden Vorurteilen dokumentieren. Neben faszinierend handwerklichen Fähigkeiten stehen ebenso Alltagsmomente im Mittelpunkt der Ausstellung.

Musikalische Begleitung:
GAL LEVY, klassische Gitarre

Eintritt: frei

23.08. hälm. Skandinavischer Folk

Sonntag | 16:00 bis 17:30 Uhr

KONZERT

Ein Konzert der norwegischen Band Majorstuen beim TFF Rudolstadt beeindruckte die Geigerin einer Irish Folkband derart, dass in ihr der unbedingte Wunsch reifte, sich intensiver dem skandinavischen Folk zu widmen. Ein paar Jahre später gründete sich hälm mit zunächst 4 Streicherinnen und viel Programm aus der fiddle school des faszinierenden Geigers Harald Haugaard, die die beiden Gründerinnen Barbara Steinacker und Katharina Mindach etliche Jahre besucht hatten. Nach anfänglichen Irrungen und Wirrungen, musikalischen Ab-, Zu- und wieder Abgängen blieb ein solides hälm-Trio mit einem ebenso soliden Programm aus traditionellen skandinavischen Tänzen, zeitgenössischen Stücken außergewöhnlicher skandinavischer Folkmusiker und Eigenkompositionen.

Es folgten 2 fröhliche Jahre mit vielen Proben, fast genauso vielen Konzerten, einer Studio-CD und kleinen Touren; und endete mit dem schmerzlichen Wegzug der charmanten Cellistin. Doch hälm bedeutet auch Glück und so fand diesen Sommer eine nicht minder charmante Cellistin zu uns. Mit Begeisterung, neuem beschwingten Programm und jeder Menge Frohsinn startet nun ein neues Kapitel.

NATASHA JAFFE wurde in eine internationale Cellistenfamilie hineingeboren, somit war ihre Karriere bei hälm schon früh vorgezeichnet. Sie studierte klassisches Cello in New York (Bachelor) und Philadelphia (Master) und fand 2012 den Weg nach Berlin. Dort traf sie auf eine sehr lebendige Musikszene und erspielte sich mit verschiedensten Solomusikern, Bands und Projekten den Weg zu uns. Mit ihrem beschwingten, brillanten Spiel, den lebhaften Improvisationen und sprühenden Ideen gibt sie der Band eine unvergleichliche, erfrischende Note.

KATHARINA MINDACH ist das kreative Multitalent der Band. Vielseitig künstlerisch begabt begann sie früh Geige zu spielen, zu malen und zu zeichnen und hat einen beeindruckenden Sinn für verborgene Besonderheiten. Sie begeisterte sich für Stücke, die ihre Geigenlehrer herausforderten, malte traumhaft schöne Bilder und zeichnete irrsinnige Cartoons. In Workshops und Masterclasses lernte sie über viele Jahre bei den besten Vertretern des Nordic Folk und entwickelte ihren eigenen, sehr anmutigen Stil.Die studierte Ärztin ist die zweite erste Geige und
tonangebend bei den Eigenkompositionen, dem CDCover und der Harmonie in der Band.

BARBARA STEINACKER kam nach einer klassischen Ausbildung an der Geige und Stationen in verschiedenen Symphonieorchestern durch einen alles entscheidenden Zufall zum Folk, worauf sie in masterclasses und workshops bei verschiedenen Größen der Folkmusik das fiddeln unterschiedlicher Stile erlernte. In endlosen sessions in Irland, den USA und Skandinavien legte sie sich ein riesiges Repertoire an tunes und das dazu gehörende Hintergrundwissen zu. Sie ist die erste zweite Geige und penetrantes Management der Band.

Eintritt: 9,- | 7,- Euro ermäßigt

September 2020

03.09. Mit Leichtigkeit ins Schreiben kommen

Donnerstag | 11:00 bis 12:30 Uhr

NEUER KURSBEGINN

Der Kurs ‚Kreatives Schreiben‘ richtet sich an alle, die gern schreiben und wieder in den Flow kommen möchten. Wir arbeiten mit Schreib-spielen und Textminiaturen, kleinen Lyrikformen und kurzen Geschichten. Nebenbei erfahrt Ihr, wie man mit Methoden des kreativen Schreibens wie Clustering und automatischem Schreiben ganz intuitiv in den Schreibfluss und zu einer eigenen Stimme findet.

Kursleitung: DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Sprachwissenschaftlerin, freie Autorin und Poesie- und Bibliotherapeutin im Integrativen Verfahren (EAG-FPI).
Maximale Teilnehmerzahl: 8

Termine:

17.09. / 01.10. (außer Haus) / 15.10. / 05.11. / 12.11. / 26.11. / 03.12. / 17.12. / 2021: 14.01. / 28.01. / 04.02. Teilnehmerbeitrag für Kursreihe: 120,- | 100,- Euro ermäßigt), Schnuppertermin: 10,- | 8.50 Euro ermäßigt

03.09. Frauen in der Netzpolitik – Netzpolitik als emanzipatorisches Thema

Donnerstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

VORTRAG & DISKUSSION

Referent*in:
LEENA SIMON (Berlin)

Die Frage, weshalb Netzpolitik als emanzipatorisches Thema zu verstehen ist, kann eigentlich in einem Satz beantwortet werden. Netzpolitik ist ein Teilbereich der Politik, Frauen sollten in politische Prozesse eingebunden sein, also sollten Frauen auch an netz-politischen Entscheidungen teilhaben. Diese recht einfache Folgerung scheint jedoch weniger auf der Hand zu liegen, als anzunehmen wäre, da der Anteil an netzpolitisch engagierten Frauen auffallend niedrig ist, dies jedoch selten als emanzipatorischen Missstand identifiziert wird. Für den Feminismus ist es überlebensnotwendig, dass Frauen aktiv an der Gestaltung unseres gemeinsamen digitalen Kommunikationsraums beteiligt sind.

LEENA SIMON ist graduierte Philosophin, IT-Beraterin und Netzpolitologin und beschäftigt sich mit digitaler Mündigkeit und Technikpaternalismus. Sie arbeitet u.a. für das Anti-Stalking-Projekt im Frieda Frauenzentrum in Berlin und für Digitalcourage e.V.
Eintritt: 4,- | 2,-Euro ermäßigt

12.09. Trommelmusik

Samstag | 10:00 bis 13:00 Uhr

WORKSHOP

Mit INGEBORG FREYTAG
Multi-Instrumentalistin, Leipzig

Traditionelle Rhythmus-Strukturen, Spieltechniken und Universalmuster, dazu Freude-Hormone und integrative Gruppenkonzepte – mehrstimmig für Frauen jeden Alters und alle (gefühlten) Niveaustufen! Du bekommst einen Einblick in die Inhalte unseres Trommelkurses (2x im Monat dienstags) und kannst nach dem Workshop sofort einsteigen. Oder einfach ein einmaliges Rhythmuserlebnis genießen.

Anmeldung erforderlich bis zum 10.09.2020.
Weitere Infos: www.drums-and-chants.de
Kosten: 45,- | 33,- Euro ermäßigt inkl. alle Leihinstrumente

November 2020

01.11. Die ureigenen Kräfte der Frauen... und warum auch Yoga nicht immer wohltuend ist.

Sonntag | 11:00 bis 13:00 Uhr

MATINEE
mit LUISA FRANCIA

Wir werden bewertet, abgewertet, verglichen, belächelt, ausgelacht vielleicht, wenn wir uns auf unsere ursprünglichen Kräfte als Frauen besinnen. Es scheint zwar, dass „die Frau“ gerade im Aufwind ist, alle reden plötzlich über Frauen, über Missbrauch, me too usw. … doch das darf uns nicht täuschen. Es geht nicht um unsere ureigenen Kräfte – es geht um die Anpassung an gesellschaftliche Normen, um die geschmeidige „Eingliederung“ der Frauen ins patriarchale System. Schließlich sollen sie am Ende, freiwillig natürlich, ihre Funktion als Serviceeinrichtung erfüllen. Gönnerhaft werden die Frauen gelobt und hervorgehoben, und erstaunt wackeln alle mit den Köpfen: was, das können Frauen auch?! Gerade junge Frauen werden bedrängt, ganz toll, ganz leistungsfähig zu sein und gehen dabei oft über ihre Kraft. Fremden Befehlen zu folgen hat eben die Wirkung, dass das eigene Gespür verloren geht. Wie finden wir zum eigenen Gespür? Wie widersetzen wir uns Erwartungen oder gar Befehlen? Viele Frauen gehen zum Yoga und lassen sich dort oft die absurdesten Turnübungen aufdrängen. Om? Au!! Auch wenn die Tradition noch so alt ist – wenn sie nicht wohltuend ist, hat sie keinen Sinn.

“Ich lese dazu aus einigen meiner Bücher und erzähle über die weiblichen Urkräfte, Intuition, Mitgefühl, Durchsetzungskraft, Heiterkeit, Widerspruchsgeist…. zum Beispiel. Und dann kommen wir ins Gespräch…”

LUISA FRANCIA ist Schriftstellerin, Künstlerin, Reisende, hat eine erwachsene Tochter, spricht fünf Sprachen und veröffentlichte weit über dreißig Bücher, von denen einige Bestseller wurden. Sie gibt Seminare, hält Lesungen und Vorträge, die sich mit dem tieferen Verständnis spiritueller Energien beschäftigen. Sie führt unter www.salamandra.de ein Internet-Tagebuch… Eintritt: 6,- | 4,- Euro ermäßigt

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt.

01.11. Wie können wir im Körper wirklich zuhause sein?

Sonntag | 14:00 bis 17:00 Uhr

WORKSHOP

mit LUISA FRANCIA

Im Nachmittagsworkshop spielen wir mit Körperkräften, mit dem Atem, der Stimme und erfahren, warum es nicht um Leistung, um Anstrengung, um Grenzen überschreiten geht, was bei spirituellen Turnstunden wie Yoga und anderen Körperertüchtigungen schiefgehen kann und warum es gut ist, immer auf die Eigenmacht und die magischen Kräfte des Körpers zu hören. Ein Ritual beschließt den Nachmittag. Anmeldung bis zum 29.10.2020 erforderlich.

Teilnahmegebühr: 50,- | 35,- Euro ermäßigt