Zum Wissen für Kurs- und Veranstaltungsbesuche | Stand: 26.05.2020

Die ersten Kurse haben unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln stattgefunden. Soziokultur: Bereichernde soziale und kommunikative Begegnungen sind in der Frauenkultur Leipzig wieder möglich – selbst wenn die Nutzer*innenzahl eingeschränkt und eine Hände-Desinfektion mit Betreten der Räume erforderlich ist.

Da das Café und der Saal in der Frauenkultur über sehr große Fenster verfügen, ist immer für eine sehr gute Lüftung vor und während aller Veranstaltungen gesorgt.

Ebenso wird natürlich das Hygiene-Konzept der Frauenkultur Leipzig – mit den bekannten Hygiene-und Flächendesinfektions-Maßnahmen – von Seiten der Veranstalterinnen, Referent*innen und Kurs-Leiterinnen beachtet.

Das Wichtigste bei allen Maßnahmen (auch bei kommenden weiteren Lockerungen) wird immer sein, wie achtsam wir im Miteinander sind. Das betrifft uns als Veranstalterinnen wie auch alle Nutzer*innen.

Wenn alle dies bedenken, können wir hoffentlich bald wieder „das ganze Repertoire ohne Einschränkungen“ erleben … in der Frauenkultur und überall


Die Frauenkultur Leipzig öffnet wieder die Türen …

Entsprechend der neuen “Neue Corona-Schutz-Verordnung” dürfen Sozio-/kulturelle Orte ab 18.05.2020 unter Einhaltung der bekannten Abstands- und Hygiene-Regeln wieder einen öffentlichen Nutzer*innen- und Publikumsbetrieb aufnehmen.

Und das tun wir sehr gern!

Die Öffnung wird schrittweise erfolgen müssen. Wir sind sehr optimistisch, dass bei einem achtsamen Umgang im Miteinander wir trotz “desinfizierter Hände und anderer Abstände im herzlichen Begrüssen, Reden, ZuHören, Schreiben, Tanzen …und hoffentlich bald auch im Singen” – wieder gute sozio-/kulturelle Begegnungen erfahren können.

Aufgrund der anderen, begrenzteren Platz-Kapazitäten, ist es sehr hilfreich, wenn eine Platz-Reservierung (per Mail oder per Telefon) im Vorfeld der Veranstaltung erfolgt.

Auch bitten wir herzlich darum, mit Krankheitssymptomen von Covid-19 wie Husten, Fieber … auf einen Besuch in der Frauenkultur zum Schutze aller zu verzichten. Wir freuen uns sehr, Euch/Sie genesen wiederzusehen.

Im Programm sind alle Kurse und Veranstaltungen öffentlich – die unter der Einhaltung der Corona-Schutz-Verordnung durchführbar sind. Geplant ist, dass bei passendem Wetter einzelne Kurse bzw. kleinere Veranstaltungen auf unserem Grünstück stattfinden.

Wir freuen uns auf alle … auf einen Wiederbeginn, der auch ein Neuanfang sein wird.

Hier geht es zum Programm ————>

Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Hallo auf den Seiten des soziokulturellen Zentrums Frauenkultur Leipzig!

Hier sind Kunst und Kultur von Frauen* hautnah erlebbar! Genreübergreifend von den Bildenden und Darstellenden Künsten, Musik, Literatur bis hin zu den neuen Medien – von professionellen und autodidaktischen Künstler*innen bzw. von Nachwuchskünstler*innen.

Wer interessiert ist an wissenschaftlichen Vorträgen, Seminaren und Workshops zu aktuellen gesellschaftsrelevanten bzw. feministischen, gender- und kulturpolitischen Themen wird hier fündig!

Fast alle Veranstaltungen in der Windscheidstr. 51 sind “open for all gender”. Kurse, emanzipatorische Mädchenprojekte und die Frauenstammtische sind “only for women”.

Die Frauenkultur Leipzig ist Treffpunkt für die unterschiedlichsten Arbeitsgruppen, so u.a. AG Frauenprojekte Leipzig Stadt-Land, queer-feministische Gruppen und Migrant*innen verschiedener Sprachräume. Die Frauenkultur Leipzig steht für eine friedliche Gemeinschaft aller Menschen – in welcher jede Form von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Fundamentalismus keinen Platz hat.

Weitere Infos und Projekte der Frauenkultur wie auch Kooperationen

Hier geht es zu unserem Interkulturellen Mädchentreff MiO

Alles zum Frauen-Informationszentrum FiA – “Frauen in Arbeit”

Die Arbeitsgruppe Frauenprojekte Leipzig

Zum Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig | Sachsen

Zum AK Mädchen und Junge Frauen Leipzig

save the dates

save the dates

Juni 2020

06.06. Leben und Sinn

Samstag | 11:00 bis 17:00 Uhr

SCHREIBWORKSHOP

Sinn kann nicht gegeben werden, sondern muss gefunden werden. (V.Frankl)

Im Workshop wenden sich die Teilnehmer*innen schreibend der Frage nach dem Sinn und der Bedeutung wichtiger Aspekte in ihrem Leben zu, von persönlichen Beziehungen, beruflichen Tätigkeiten bis zu zentralen Lebensereignissen. Sie begeben sich auf die Suche nach dem, was ihrem Leben Sinn verleiht und forschen nach dem ‚roten Faden‘ in ihrer Lebensgeschichte.
Der Workshop nutzt das freie Schreiben bzw. das ‚Schreibdenken‘ (Scheuermann) als Methode der Reflektion und inneren Forschung. Über die aufgeschriebenen Gedanken kommen die Teilnehmer*innen in einen Austausch. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Eingeladen sind alle, die nicht mehr nur um sich selber kreisen wollen, sondern etwas suchen, das ihr eigenes Leben ‚transzendiert‘.

DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Sprachwissenschaftlerin, freie Autorin und Poesie- und Bibliotherapeutin im Integrativen Verfahren (EAG-FPI) | Anmeldung bis zum 05.06.2020. Maximal 12 Teilnehmer*innen.
Teilnahmegebühr: 40,- | 35,- Euro ermäßigt.

07.06. Was blüht denn da?

Sonntag | 10:00 bis 13:00 Uhr

KRÄUTERTOUR

Im Juni blühen viele Kräuter bereits – eine gute Zeit, um Blüten dekorativ einzusetzen: In Ölen, Limonaden, Smoothies und Aufstrichen, aber auch als Bestandteil künftiger Wintertees. Der Termine ist mit Picknick geplant, bitte eine Kleinigkeit dafür und ein Trinkgefäß mitbringen.

KERSTIN LEUBNER. Sozialpädagogin und zertifizierte Kräuterfrau

Bei Dauerregen muss die Kräutertour leider ausfallen. | Anmeldung erforderlich bis zum 05.06.2020 Teilnahmebeitrag: 10,- | 6,- Euro ermäßigt

16.06. Der Weg ist das Ziel

Dienstag | 19:00 bis 21:00 Uhr

VORTRAG UND GESPRÄCH

Radreise durch Aserbaidschan in den Oktoberferien 2019
mit SABINE MEHNERT, Leipzig

Eine (Fast)Rundreise durch Aserbaidschan, das Land mit den Bergen des Kaukasus; dem Kaspischen Meer, das kein Cote d` Azur Feeling zulässt; Steppen, in denen im Oktober 35°C sind – gefühlt 40°C; fruchtbaren Täler, Wein- und Granatapfelfeldern bis zum Horizont und einer Hauptstadt – Baku – die einen Staunen lässt, was Stararchitekten mit den Öldollars alles in Höhe und Breite bauen dürfen/können. Ein muslimisches Land, in dem man auch in kurzen Hosen fahren darf, mit sehr hilfsbereiten Menschen, die immer noch den alten Lada fahren und ihn hegen und pflegen. Ein Land… wo die Erde brennt und die Vulkane blubbern.

Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermaäßigt

20.06. Personal Essay

Samstag | 11:00 bis 17:00 Uhr

SCHREIBWORKSHOP

Workshop-Leitung:
Dr. phil. AMELIE MAHLSTEDT

Das schlechte Gedächtnis hat auch sein Gutes. […] Meine Eindrücke sind jedes Mal wieder erfreulich neu und frisch, wenn ich an einen Ort komme, wo ich schon gewesen bin.“ (Montaigne) Die Teilnehmer*innen lernen den ‘Personal Essay’ als Format des Schreibens kennen, das autobiografische Erzählen wird mit dem nötigen Quäntchen Humor und (kritischer) Gesellschaftsanalyse verknüpft. Ausgehend von autobiografischen Beobachtungen und Gedanken reflektieren die Schreibenden sich selbst und das eigene (Er-)Leben, in einer Art Selbstgespräch, das immer auch dialektisch ist. Geeignet für alle, die bereit sind, sich auch mit den eigenen Schwächen zu konfrontieren und damit den Blick auf das allgemein Menschliche zu öffnen.

DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Sprachwissenschaftlerin, freie Autorin und Poesie- und Bibliotherapeutin im Integrativen Verfahren (EAG-FPI).
Anmeldung bis zum 08. 05. 2020 | Maximal 12 Teilnehmer*innen
Teilnahmegebühr: 40,- | 35,- Euro ermäßigt

25.06. Was mit Unku geschah. Das kurze Leben der Erna Lauenburger

Donnerstag | 19:00 bis 21:00 Uhr

FILM, VORTRAG & GESPRÄCH

mit JANA MÜLLER, Stadtarchiv Dessau-Roßlau

Vielen ist aus ihrer Schulzeit der Jugendroman „Ede und Unku“ der Schriftstellerin Margarete Weiskopf, die unter dem Pseudonym Alex Wedding schrieb, bekannt. Vielfach im Dunkeln blieb jedoch, dass alle Romanfiguren des Ende der 1920er Jahre spielenden Buches real existierende Personen waren. Ihre Lebensgeschichte, die 1944 in Auschwitz-Birkenau endete, erzählt der Film „Was mit Unku geschah – Das kurze Leben der Erna Lauenburger“.
Eintritt: frei

26.06. Die Werkstatt für Veränderungszeiten.

Freitag | 16:00 bis 18:30 Uhr

Die Werkstatt für Veränderungszeiten bietet Austausch und Vernetzung für folgende mögliche Themen:

     Veränderung im Beruf | neuer Lebensabschnitt |
     Familie | Ehrenamt oder ein Projekt verwirklichen

Sie begleitet Dich während Deines Prozesses, sie inspiriert und unterstützt Dich bei deiner (Teil-)Zielfindung und richtet ihr Augenmerk auf Deine Erfolge. Du lernst Menschen kennen, die sich in ähnlichen Lebenslagen befinden und kannst Dich mit ihnen vernetzen. Du profitierst von dem Wissen der Gruppe und wirst in Deinem Vorhaben bestärkt.

Für wen ist dieses Angebot gedacht?
Für alle Menschen, die sich gerade in Umbruch- und Veränderungszeiten befinden oder ein konkretes Projekt haben und gerne einen Austausch und Vernetzung dazu wünschen. Wichtig ist, dass wir miteinander gestalten und unser Augenmerk auf Lösungen und Verwirklichung richten werden.

Mit dem Abstand von einer Woche finden drei Werkstatttreffen statt, in denen Du Dich mit den Anderen über Dein Fortkommen mit Deinem Thema austauschen kannst. Du kannst ein konstruktives Feedback erhalten ebenso wie Informationen und inhaltliche Anregungen. Du erhältst die Möglichkeit, Dich in der Vorstellung Deines Themas zu üben oder die Unterstützung, die Du Dir wünscht, von der Gruppe zu erhalten. In der Vernetzung erweitert sich Dein Handlungsrahmen und es kann sein, dass für Dich interessante und hilfreiche Kooperationen entstehen. Wir schauen auf Deine Erfolge und Du gehst gestärkt aus den Treffen in Deine weitere Umsetzung.

Eine Fortsetzung der Werkstatt ist auf Wunsch möglich. Weiter Termine: 03.07.2020 | 10.07.2020 jeweils von 16 Uhr bis 18:30 Uhr
Eine Teilnahme erst ab dem zweiten oder dritten Treffen ist nur nach vorheriger Absprache möglich
Aus organisatorischen Gründen ist eine verbindliche Anmeldung VOR Kursbeginn notwendig: 0341-2130030, hallo@frauenkultur-leipzig.de

Leitung: BEATE BAMBERGER, Fachfrau für Veränderungs- und Lernprozesse
Die Werkstattgebühr für alle drei Treffen beträgt 45,- | 30,- Euro ermäßigt

28.06. Come again, sweet love doth now invite

Sonntag | 16:00 bis 17:30 Uhr

KONZERT

SHIRA BITAN, Jerusalem/Leipzig | Sopran & GAL LEVY, Jerusalem/Leipzig | Klassische Gitarre

Das Duo Levy & Bitan verfügt über ein reiches musikalisches Repertoire aus verschiedenen Epochen – von Johann Sebastian Bach, über Henry Purcell und Felix Mendelssohn bis ins Heute. Darüber hinaus spielt das Duo frühe Volksmusik aus vielen kulturellen Hintergründen und in mehreren Sprachen – auf Sephardisch, Jiddisch und Spanisch, die sie an ihren eigenen Stil angepasst haben Insgesamt ein Konzert mit Liedern zum Thema Sehnsucht… erzählend von Heimweh, vom Vermissen eines geliebten Menschen, von der Sehnsucht nach der Vergangenheit… oder nach etwas, das noch nicht geschehen ist.
Eintritt: 7,- Euro | 5,- Euro ermäßigt

Juli 2020

02.07. Positive Mutterschaft. Vom Alltag mit Kind und HIV

Donnerstag | 19:00 bis 21:00 Uhr

VORTRAG UND GESPRÄCH

Referent*in:
LEA DICKOPF, Berlin

In Deutschland scheint HIV kein großes Thema mehr zu sein. Therapiemöglichkeiten werden immer besser, und eine Diagnose muss nicht mehr tödlich sein. Trotzdem ist HIV, wie kaum eine andere Krankheit, weiterhin von Stigmatisierung betroffen. HIV-positive Mütter spüren dies besonders deutlich, denn sie erleben durch ihre spezifische Sorgeposition erheblichen Rechtfertigungs-druck: Gegenüber der Gesellschaft müssen sie sich als gute Mütter behaupten, gegenüber ihren Kindern fragen sie sich nach dem richtigen Umgang mit HIV. Das Buch trägt unterschiedliche Perspektiven auf und Erfahrungen von HIV-positiver Mutterschaft zusammen und fragt nach individuellen Strategien im Umgang mit Stigmatisierung und Ohnmacht. Interviews gewähren Einblicke in die alltäglichen Kämpfe positiver Mütter: Kämpfe im Wartezimmer und im Büro, im Kreissaal und den sozialen Medien. In einem Alltag, der geprägt ist von dominanten Vorstellungen zu HIV und Mutterschaft, zeigen die Autor*innen Momente der Freude und Angst, der Wut und der Hoffnung. Überlegungen zu emanzipativer Wissensproduktion und feministischem Forschen fließen in dieses Buch ebenso ein, wie eine Kritik an normativen Mütter- und Körperbildern.

LEA DICKOPF BA Soziologie und Politikwissenschaft, MA Gender Studies forscht an der Schnittstelle von Gender Studies, Soziologie und Europäischer Ethnologie. Sie arbeitet in einem Projekt für gewaltbetroffene Frauen

Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

04.07. Wikipedia ist nur dann gut, wenn sie bunt ist. Editieren als Aktivismus

Samstag | 10:00 bis 13:00 Uhr

WORKSHOP WIKIPEDIA

Obwohl Wikipedia als Open Source-Projekt frei zugänglich ist, sind nach aktuellen Schätzungen weniger als zehn Prozent der Wikipedia-Autor*innen weiblich. Ein Ungleichgewicht, das sich auch in den Inhalten bemerkbar macht: Biographien zahlreicher verdienter Frauen fehlen oder sind ausbaufähig, ebenso von Persönlichkeiten mit LSBTTIQ-Hintergrund.
Im Workshop wollen wir dieser Schieflage entgegenwirken: Nach einer Einführung in die Struktur der Wikipedia mit den Grundlagen und Regeln des Editierens werden wir gemeinsam aktiv und bereichern die Wikipedia um neue Artikel zu verdienten Frauen und fehlenden Inhalten.

Wichtig: Sehr gerne dürfen im Workshop konkrete Anliegen umgesetzt werden. Wer schon weiß, was sie in der Wikipedia verändern möchte, bringt bitte Quellenmaterial (Bücher, (Online)-Artikel, etc.) mit.

LAURA LANG & MIRA SACHER sind freie Kuratorinnen und Kulturmanagerinnen. Gemeinsam veranstalten sie Workshops zum Thema Sichtbarkeit weiblicher Künstler*innen & Kulturschaffender im digitalen Kontext und initiierten die ART+FEMINISM Edit-a-thon-Reihe in München. | Der Workshop richtet sich an Anfänger*innen, max. 10 Teilnehmer*innen. | Bitte eigenen Laptop mitbringen. Anmeldung erforderlich bis zum 03.07.2020
Teilnahmegebühr: 20,- | 12,- Euro ermäßigt

24.07. The String Company. Klezmer & Folk

Freitag | 19:00 bis 21:00 Uhr

Das vielschichtige Repertoire der Band umfasst eigene Kompositionen und temperamentvolle Arrangements: Die Sängerin Marion Minkus und die Herren an Violine (Reinhard Schwalbe), Gitarre (Jens Hichert) und Kontrabass (Lukas Pannecke) präsentieren Swing und Jazz aus Nordamerika, Celtic Folk aus Irland, Gipsy Swing aus Frankreich und Soul aus Skandinavien. Besonders die leidenschaftlichen Klezmer-Interpretationen lassen jede Melodie zu einer persönlichen Botschaft werden – mal wild, mal cool, mal harmonietrunken…

Eintritt: 9,- | 7,- Euro ermäßigt