Hier findet ihr den Teilnahme-Link zu unseren Online-Veranstaltungen.


Zur aktuellen Online-Veranstaltung der Frauenkultur Leipzig

Zuerst erscheint die Datenschutz-Seite. Nach Zustimmung das Teilnahme-Login.

Welcome on www.frauenkultur-leipzig.de

Hallo auf den Seiten des soziokulturellen Zentrums Frauenkultur Leipzig!

Hier sind Kunst und Kultur von Frauen* hautnah erlebbar! Genreübergreifend von den Bildenden und Darstellenden Künsten, Musik, Literatur bis hin zu den neuen Medien – von professionellen und autodidaktischen Künstler:innen bzw. von Nachwuchskünstler:innen.

Wer interessiert ist an wissenschaftlichen Vorträgen, Seminaren und Workshops zu aktuellen gesellschaftsrelevanten bzw. feministischen, gender- und kulturpolitischen Themen wird hier fündig!

Fast alle Veranstaltungen in der Windscheidstr. 51 sind “open for all gender”. Kurse, emanzipatorische Mädchenprojekte und die Frauenstammtische sind “only for women”.

Die Frauenkultur Leipzig ist Treffpunkt für die unterschiedlichsten Arbeitsgruppen, so u.a. AG Frauenprojekte Leipzig Stadt-Land, queer-feministische Gruppen und Migrant*innen verschiedener Sprachräume. Wichtige sozio-/interkulturelle Projekte der Frauenkultur Leipzig sind der Interkulturelle Offene Mädchentreff MiO und das Interkulturelle Frauen-Informations- und Begegnungszentrum FiA im Leipziger Osten. Die Frauenkultur Leipzig steht für eine friedliche Gemeinschaft aller Menschen – in welcher jede Form von Diskriminierung, Sexismus, Nationalismus und Fundamentalismus keinen Platz hat.

Weitere Infos und Projekte der Frauenkultur wie auch Kooperationen

Hier geht es zu unserem Interkulturellen Mädchentreff MiO

Alles zum Frauen-Informationszentrum FiA – “Frauen in Arbeit”

Offenes Feministisches DemokratieArchiv

Zum Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig | Sachsen

Link zu Leipziger Frauen*vor, während und nach 1989
in Arbeit


Zur offiziellen Webseite des Leipziger Frauen*Festival | 2022: am 18.06.2022


Verzweigungen. Jüdische Lebenszweige …

Sexuelle Gewalt an Kindern ist nie „privat“!
Hinsehen. Handeln. Jetzt!

Zum AK Mädchen und Junge Frauen Leipzig

Die Arbeitsgruppe Frauenprojekte Leipzig

save the dates

Dezember 2022

09.12. Weihnachten am Kreuz

Freitag | 16:00 bis 22:00 Uhr

ERÖFFNUNG DES WEIHNACHTSMARKTS DER KULTURFABRIK

…geöffnet bis zum 18.12.2022; randvoll mit Köstlichem, Schönem, Einzigartigem und wundervoll Duftendem in Halle A, Halle D und auf den Freiflächen.

Wir freuen uns auf alle, die einfach Lust haben auch bei unserem Spendenbasar vorbeizuschauen!

10.12. Zauberhafte Geschichten im Sternenlicht

Samstag | 15:00 bis 16:15 Uhr

WEIHNACHTLICHE MIT-MACH-STUNDE

Märchen & Geschichten für Kinder und Menschen, die gerne zuhören … und träumen … Gemeinsam können alle erfahren, was mit der Fee mit dem Taschentuch passiert, die auf dem Fensterbrett erscheint… oder was eine wundersame Frau erlebt, die die leckerste Marmelade für das ganze Dorf kocht. Oder was kann alles passieren, wenn man soo lange mit einem Zug fährt, dass aus kleinen Hundebaby ganz große werden.

Zauberhafte Kurzgeschichten von Astrid Lindgren, Gianni Rodari, Elizabeth Shaw, Samuil Marshak u.a. zum Hören und Mitdenken und Reden bei Sternenlicht und Kerzenschein.

Eintritt für Kinder frei, für Erwachsene nach Selbsteinschätzung

14.12. Sprich mit mir!

Mittwoch | 15:00 bis 17:00 Uhr

SPRACHTANDEM

Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der bildenden Künste Leipzig
für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine deutsch-sprechende und eine deutsch-lernende Frau gehen gemeinsam durch das Museum – und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache.

Heute: Olga Costa. Dialoge mit der mexikanischen Moderne

Olga Costa (1913-1993) war eine Malerin mit vielfältigen Schaffen. Neben ihren Werken werden auch herausragende Arbeiten zu sehen sein von Frida Kahlo, María Izquierdo, Rosa Rolanda oder Lola Cueto. In Mexiko hat sich die in Leipzig geborene Künstlerin Olga Costa (1913-1993) längst als eine der wichtigsten weiblichen Stimmen etabliert. In den 1920er Jahren wandert die Familie nach Mexiko aus, wo sich Costa ihre neue Umgebung als Autodidaktin künstlerisch erschließt. Ein Leben lang ist sie von den Farben der Landschaft, den Szenen des alltäglichen Lebens, der indigenen Kultur und von den Menschen selbst fasziniert. Aus einer spezifisch weiblichen Perspektive reflektieren ihre Arbeiten humorvoll und nachdenklich immer auch Themen wie Freiheit, Zugehörigkeit, kulturelle Identität und Geschlechterrollen.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Ort: Museum der Bildenden Künste Leipzig, Katharinenstraße 10, 04109 Leipzig

15.12. Grundlagen Flucht, Asyl, Migration.

Donnerstag | 13:30 bis 19:00 Uhr

WORKSHOP

Basiswissen & Rückblick auf das Jahr 2022
mit JOHANNES RICHTER und VINCE VON GYNZ-REKOWSKI, Bildungsreferenten Kulturbüro Sachsen e.V.

Im Jahr 2022 hat der russische Angriffskrieg auf die Ukraine zu einer der größten Fluchtbewegungen Europas seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Auch anderswo führen Kriege, Diktaturen und Naturkatastrophen zu Fluchtbewegungen. Seit 2020 tobt beispielsweise ein Bürgerkrieg in Äthiopien und die Herrschaft der Taliban in Afghanistan zwingt Tausende Menschen zur Flucht. In Deutschland kündigte dagegen die neue Ampelregierung Änderungen in der Migrationspolitik an. Wir möchten mit euch in den Austausch zu den Ereignissen 2022 kommen. Darüber hinaus informieren wir über Fluchtgründe, Fakten zu aktuellen Fluchtbewegungen, Grundlagen zum Asylverfahren in Deutschland sowie Teilhabemöglichkeiten Geflüchteter.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an haupt- und ehrenamtlich Aktive im Bereich Migration, Flucht und Asyl. Alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen. Um Anmeldung bis zum 11.12.2022 wird gebeten unter bildung@kulturbuero-sachsen.de.
Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Veranstaltung des Kulturbüro Sachsen e.V. in Kooperation mit der Frauenkultur

18.12. Zusammensein & Singen mit uns

Sonntag | 15:00 bis 17:00 Uhr

GEMEINSAMES WEIHNACHTSSINGEN FÜR ALLE

Der Chor „Singen bei uns“ lädt ein unter Leitung der Chorleiterin SANDRA HAVENSTEIN.

Es gibt Weihnachtslieder zum gemeinsamen Singen und Zuhören – dazu ein Quiz zum Miträtseln; Kekse, Glühwein und Kinderpunsch. Und wer möchte, kann noch eine ganz besondere Grußkarte basteln. | Eintritt: frei

Ein Chorprojekt in Kooperation mit der Baugenossenschaft Leipzig

Januar 2023

11.01. Sprich mit mir!

Mittwoch | 15:00 bis 17:00 Uhr

SPRACHTANDEM

Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der bildenden Künste Leipzig für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine deutschsprechende und eine deutsch-lernende Frau gehen gemeinsam durch das Museum – und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Thema heute: Süße, softe Eislandschaften

Ort: Museum der Bildenden Künste Leipzig, Katharinenstraße 10, 04109 Leipzig

14.01. Short Story | Liebesgeschichte schreiben

Samstag | 11:00 bis 17:00 Uhr

SCHREIB-WORKSHOP

mit DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden die Grundlagen für eine Love Story. Sie entwickeln einen Haupt-Charakter und Gegen-spieler-/in, lernen die Grundstruktur einer Short Story mit fünf Szenen kennen und schreiben eine Liebesgeschichte. Nicht unbedingt mit Happy End, aber mit Blick für die Details der Sehnsüchte der Protagonist-/innen und die täglichen Variationen der Liebe mit all ihren Widersprüchen. Nach dem Workshop haben sie das nötige Handwerkszeug, um viele weitere Kurzgeschichten zu schreiben: nicht nur über Liebe, sondern auch viele andere Dramen des Lebens.

DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Sprachwissenschaftlerin, freie Autorin und Zertifizierte Leiterin für Schreibwerkstätten, Kreatives Schreiben und Biographie-Arbeit (EAG-FPI) | Anmeldung bitte bis zum 12.01.2023 unter hallo@frauenkultur-leipzig.de oder 0341-2130030. Max. 10 Teilnehmer:innen | Teilnahmegebühr: 45,- | 40,- Euro ermäßigt.

15.01. Singen bei uns

Sonntag | 15:00 bis 17:00 Uhr

OFFENES CHOR-Projekt Der Chor „Singen bei uns“ lädt ein zum gemeinsamen Singen… mit der Chorleiterin SANDRA HAVENSTEIN, Musikerin & Musikpädagogin. Das Chorprogramm spannt einen Bogen von berührenden Liedern bis zu mitreißenden Songs… Wir freuen uns über weitere interessierte Sängerinnen und Sänger, die Lust haben, mitzusingen.

Weitere Informationen hier

Nächster Termin: 05.02.2023

19.01. (M)ein Stück vom Himmel

Donnerstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

JELENA RADKOSAVLJERIC, Malerei

Das, was ich „mein Stück vom Himmel“ nenne, ist ein Ort wo meine Gedanken, Träume, Gefühle, Impressionen und Erinnerungen zu Hause sind. In meinen Arbeiten erzähle ich davon. Die Darstellung von Menschen und Tieren ist oft symbolisch, allegorisch, oder surre-alistisch. Es ist so etwas wie das Tagebuch meines Daseins in unaufhaltsamer Reise durch Raum und Zeit.

JELENA RADKOSAVLJERIC, geboren 1974 in Belgrad, studierte 1994 – 1999 Russische Sprache und Literatur in Novi Sad, arbeitete als Dozentin für Russische Literatur; studierte 2002 – 2006 Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und erarbeitete zahlreiche Bühnenbilder u.a. für den Karneval der Kulturen, für Puppen- und Kindertheater; seit 2016 Mitglied der GEDOK Leipzig, seit 2009 Einzelausstellungen sowie Beteiligung an Gruppenausstellungen.
Eintritt: frei

Ausstellungsdauer: bis März 2023

20.01. Lesben*Cafe

Freitag | 19:00 bis 23:00 Uhr

OFFENER TREFF

Das Lesben*Café ist ein Ort, um sich in freundlicher Atmosphäre kennenzulernen, auszutauschen und um gemeinsam lesbische Projekte und Unternehmungen zu planen; ein Ort positiver Energie und Kraft, der immer wieder neugestaltet werden kann

21.01. Zu Leben und Werk von Judith Butler

Samstag | 10:00 bis 16:00 Uhr

WORKSHOP

mit Prof. Dr. phil. SCHRIEVER, CARLA

Judith Butler’s Texte sind für viele Leser:innen eine große Faszination wie auch eine große Herausforderung. In diesem Workshop wollen wir uns den verschiedenen Themen aus Butler’s Werk widmen: Gender, Performativität, Anerkennung, Betrauerbarkeit und Solidarität. Besonders Einsteiger:innen sind eingeladen, die aktuellen politischen Bezüge in Butler’s Werk zu entdecken. Außerdem wird es Einblicke geben, in das neue Buch, in dem sich Butler mit den sozialen Auswirkungen von Corona beschäftigt.

Prof. Dr. phil. CARLA SCHRIEVER ist promovierte Philosophin, Professorin an der Fachhochschule Hannover und Leiterin eines Men-toring-Programms für Frauen in der Wissenschaft, außerdem Autorin u. a. von „fEMPOWER. Ratgeber für angehende Wissenschaftle-rinnen“ an der Internationalen Hochschule in Hannover
Anmeldung bitte bis zum 19.01.2023
Teilnahmegebühr: 7,- | 4,- Euro ermäßigt

24.01. Mit Schreiblust und Konfetti

Dienstag | 11:00 bis 12:30 Uhr

Di., 24.01.2023 Beginn ONLINE-SCHREIB-KURS

jeweils dienstags, 11.00 – 12.30 Uhr

Fühlt sich Dein Leben gerade an wie eine Wildwassertour, eine heiße Party oder eine Flaute auf hoher See? Oder nichts von alledem?
Im Online-Kurs “Mit Schreiblust und Konfetti” erlebst Du, wie Schreiben Dein Leben leichter, abwechslungsreicher und intensiver macht. Du lernst, Deinen Blick zu weiten fürs große Ganze und die Fülle der täglichen Schätze: das Konfetti im Alltag! Du brauchst nur eins: Deinen Lieblingsstift und ein schönes Schreibheft!

Was erwartet Dich im Kurs? Schreibspiele, die erleichtern, erhellen und erquicken. Tipps und Tricks, um Erinnerungen aufs Papier zu bringen, Schönes unvergesslich zu machen oder in Geschichten zu verwandeln. Die Einladung, Dinge, Menschen und Erlebnisse in einem anderen Licht zu sehen. Im Kurs lernst Du, Deine innere Zensur zu überlisten und erlebst Dein angeborenes Schreibtalent. Du erfährst die Freude des gemeinsamen Schreibens in einer kleinen Gruppe und findest wohltuende Resonanz.

Der Kurs findet online über zoom statt. 6 Termine: 24.01. | 07.02. | 14.02. | 07.03. | 21.03. | 04.04.2023
Teilnahmegebühr: 80,- | 65,- Euro ermäßigt. Anmeldung bis zum 23.1.2023.

Leitung: DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb. 1976, Autorin, Sprachwissenschaftlerin und zertifizierte Leiterin für Schreibwerkstätten, Kreatives Schreiben und Biographie-Arbeit (EAG-FPI)

Der ZOOM-Teilnahme-Link wird zugeschickt.

26.01. Coming out unter dem Dach der Kirche?

Donnerstag | 19:00 bis 20:30 Uhr

VORTRAG & DISKUSSION zur Staatsexamensarbeit

Der Arbeitskreis Homosexualität der Evangelischen Studentengemeinde Leipzig in der DDR

mit LEA SALCHERT, Leipzig

Als sich 1982 eine kleine Selbsthilfegruppe homosexueller Menschen an die Evangelische Studentengemeinde Leipzig wandte und darum bat, einen Arbeitskreis Homosexualität gründen zu dürfen, wussten die Betreffenden noch nicht, dass sie damit einen der Grund-steine für die Homosexuellen-Bewegung der DDR legten. 300 Teilnehmer:innen besuchten am 25. April 1982 die Eröffnungsveranstal-tung des Arbeitskreises, der es sich zum Ziel gesetzt hatte, die „Homosexuellen-Problematik praktisch und durch die Betroffenen selbst“ aufzuarbeiten. Bald bildete sich ein fester Kern an Arbeitskreismitgliedern aus, Kleingruppen gründeten sich und es wurden gemeinsame Aktionen durchgeführt. Aber es gab auch interne Schwierigkeiten. Besonders das Verhältnis von Männern und Frauen zueinander war nicht immer einfach. Eine 1983 gegründete Frauengruppe löste sich bald wieder auf, dabei war der männlich dominierte Arbeitskreis explizit offen für Frauen.

Der Vortrag möchte insbesondere auf diesen Aspekt des Arbeitskreises eingehen: Wie kamen diese Konflikte zustande? Und welche Unterschiede im Selbstverständnis von homosexuellen Männern und Frauen lassen sich am Wirken des Arbeitskreises ablesen? Au-ßerdem wird im Vortrag der Frage nachgegangen, welcher Umgang mit Homosexualität in der DDR sich am Wirken des Arbeitskreises abzeichnet. Denn die Aktionen des Kreises blieben nicht unbemerkt: Spätestens seit 1984 überwachte das Ministerium für Staatssi-cherheit im Operativen Vorgang „Bruder“ mit Hilfe von Inoffiziellen Mitarbeitenden den Leipziger Arbeitskreis. Und auch mit der Kirchen-leitung gerieten die Homosexuellen in Konflikt. Inwiefern kann wirklich von einem „Dach der Kirche“ gesprochen werden, unter das homosexuelle Menschen sich stellten? Dieser Frage ging die Referentin in ihrer Staatsexamensarbeit nach.

LEA SALCHERT studierte Lehramt für Deutsch und Geschichte an der Universität Leipzig und ist Archivbeauftragte der Evangelischen Studierendengemeinde Leipzig.
Eintritt; 4,- | 2,- Euro ermäßigt

29.01. Lesja Ukrajinka – Dichterin & Feministin

Sonntag | 16:00 bis 17:30 Uhr

LITERARISCH- MUSIKALISCHER NACHMITTAG

Eine Widmung an die Ukraine und ihre Menschen!

Mit NATALJA SHARANDAK, Autorin und Regisseurin & NATALIA NATALEVYCH, Sängerin und Liedermacherin

Lesja Ukrajinka (1871- 1913) war eine bedeutende, ukrainische Dichterin, Übersetzerin, Folkloristin und Feministin, auf deren Spuren sich die beiden Künstlerinnen an diesem Nachmittag begeben.

Natalja Sharandak wurde in Kiew geboren und verbrachte in dieser schönen Stadt mit ihren Kastanienalleen Kindheit und Jugend. Lesja Ukrajinka, die bekannteste ukrainische Dichterin, hat sie stets begleitet: In der Schule lernte sie ihre Gedichte auswendig. Ihr Haus und ihre Schule lagen in der Nähe der Saksaganskij- Straße, wo Dichterin wohnte, und wo sich heute ein ihr gewidmetes Museum befindet. In Berlin traf sie erneut auf die Spuren der Dichterin: am Haus in der Johannisstraße 11, wo die an Knochentuberkulose leidende Dichterin in einer Privatklinik behandelt wurde, hängt eine Gedenktafel. Ihre Berliner Impressionen hat die Dichterin in ausführlichen Briefen festgehalten. Die Musikalität der Gedichte von Lesja Ukrajinka hat viele Komponist*innen herausgefordert, diese zu vertonen. Einige Lieder vorgetragen von Natalia Natalevych, in Begleitung ihre Gitarre, werden die Erzählung über Lesja Ukrajinka begleiten.

NATALJA SHARANDAK, Studium der Kunstgeschichte an der Akademie der Künste in Sankt Petersburg. Wissenschaftliche Mitarbeite-rin in der St. Petersburger Eremitage. Seit 1992 lebt sie in Berlin; zahlreicher Publikationen und Videodokumentationen zur Situation und Kunst der Frauen in Geschichte und Gegenwart u.a. “Abende nicht von dieser Welt. St. Petersburger Salondamen und Künstlerinnen des Silbernen Zeitalters“ (Aviva, 2003), “Sofja Andrejewna Tolstaja. Ein Leben an der Seite Tolstojs“ (Insel, 2009), Madam Blavatsky (Insel, 2013), “Dostojewskij und die Frauen“ (Insel, 2022).

DR. NATALIA NATALEVYCH wuchs in der Ukraine auf; studierte Musik und Pädagogik in Poltawa. Die promovierte Musiklehrerin, Liedermacherin und Sängerin verteidigte ihre Dissertation zum Thema: „Berufliche Kompetenzen zukünftiger Kulturwissenschaftlerinnen und Kulturwissenschaftler im Studium Kultur- und Geschichtspädagogischer Fächer“. Seit 2018 lebt sie in Berlin. Teilnehmerin zahlrei-cher Festivals. Publikationen zu kulturellen und pädagogischen Themen. Autorin Liedersammlung „Musikalisches Souvenir Poltawa- Berlin”.
Eintritt: nach Selbsteinschätzung