November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
Do 01.11.18
16:00 - 18:00 Uhr
Aufarbeitung Hexenverfolgung in Leipzig.
OFFENES ARBEITSTREFFEN


Alle Interessierten sind willkommen!
Eintritt: frei

Do 01.11.18
16:15 - 17:45 Uhr
Qigong
Qigong ist ein chinesisches Bewegungs- und Konzentrationssystem. Einige Übungen sind über 1.000 Jahre alt und dienen hauptsächlich der Stärkung der Lebensenergie von innen. Darüber hinaus sind viele Übungen leicht zu lernen, fördern die Beweglichkeit des Körpers und sind an vielen Orten einfach durchführbar.
In diesem Kurs werden wir einfache Übungen und kurze Bewegungsfolgen machen, die leicht zu merken sind und auch das Praktizieren außerhalb des Kurses ermöglichen. Neben dem bewegten Qigong, werden auch Übungen aus dem stillen Qigong praktiziert.

Matten sind vorhanden, bitte lockere Trainingskleidung und warme Socken mitbringen. Der Kurs umfasst 12 Trainingseinheiten. Immer Donnerstag von 16.15 - 17.45 Uhr.

Leitung: BIRGITTA KOWSKY, Leipzig
Teilnahme pro Trainingseinheit: 8,- | 5,- Euro ermäßigt
Anmeldung ist erforderlich.

Do 01.11.18
18:00 - 20:00 Uhr
Rechtsberatung für Frauen
mit der Rechtsanwältin Tanja Müller-Tegethoff

Die Rechtsanwältin Tanja Müller-Tegethoff bietet Beratung für Frauen zu rechtlichen Problemen an. Die Beratung erfolgt vertraulich und kostenfrei.

Wichtig:
Vorherige Anmeldung unter 0341 - 2130030 ist notwendig.

Do 01.11.18
19:00 Uhr
Wie ich im jüdischen Manhattan zu meinem Berlin fand
LESUNG & GESPRÄCH
mit IRENE RUNGE, Soziologin und Publizistin

Dieses Buch ist kein Sachbuch, auch wenn es sachliche Informationen vermittelt. Es geht um Facetten heutigen jüdischen Lebens, nicht um Antisemitismus und Israel. Die Autorin liest und erzählt Erlebnisse, Ideen und Gedanken über traditionelles und anderes jüdisches Leben, über urbane Herausforderungen in Berlin und Manhattan.

Irene Runge, 1942 als Emigrantenkind in Manhattan geboren, kam 1949 mit den Eltern nach Leipzig. Hier lernte sie deutsch. 1950 zog die Familie nach Ostberlin, wo sie seither lebt. 1986 gründete sie bei der Jüdischen Gemeinde Berlin (DDR) mit anderen die Gruppe Wir für uns - Juden für Juden, aus der Anfang 1990 der Jüdische Kulturverein Berlin e.V. entstand, der als Erstes am Runden Tisch der DDR die Einwanderung sowjetischer Juden initiierte. Bis zur Selbstauflösung des Vereins 2009 blieb sie dessen Vorsitzende.
Eintritt: 5,- | 3,- Euro ermäßigt

Fr 02.11.18
16:00 - 18:00 Uhr
Utopia
Mädchencamp-Wiedersehens-Party

Im wundervollen Botanischen Garten in Großpösna fand im Juli das diesjährige Mädchencamp statt. Es wurde gesungen, genäht, gegessen, gebadet, experimentiert, gechillt, über Vieles nachgedacht, gewünscht und getanzt. Der heiße Sommer hat uns im Grünen wenig ausgemacht. Wir laden alle herzlich zur Wiedersehens-Party ein. Es gibt den Camp-Film 2018, Kräutertee und Kekse, Rätsel und Musik. Wir freuen uns auf alle Camperinnen, aber auch auf diejenigen, die einfach Lust haben, vorbeizuschauen!

Sa 03.11.18
15:30 - 18:00 Uhr
Selber-Machen statt kaufen.
Praktische Beispiele aus Küche & Haushalt
WORKSHOP

In unserem Alltag können wir viel Gutes bewirken. Anstatt alles fertig zu kaufen, können wir viele Dinge selber machen - und schonen damit Umwelt, Gesundheit und Geldbeutel. Viele Produkte aus dem Supermarkt, die wir zum Kochen und Reinigen nutzen, beinhalten meist fragwürdige Inhaltsstoffe, zu viel Verpackung und halten außerdem selten, was sie versprechen. Deswegen stellen wir heute typische Produkte, die wir normalerweise kaufen, selbst her; das könnte z.B Allzweckreiniger oder Gemüsebrühe sein.

Selbstverständlich zum Mitnehmen und Verkosten. Anmeldung ist erforderlich.
Workshop-Leitung: hundert2°. Workshops für Konsumbewusstsein. Mach's anders. Machs's besser. Mach's selber°
Teilnahmegebühr: 15,- | 12,- Euro ermäßigt

So 04.11.18
15:00 - 17:00 Uhr
Singen bei uns
Offenes CHOR-Projekt

Gemeinsames Singen wirkt immer auch wie ein "Fitness-Programm": Singen senkt das Stresshormons Cortisol, verbessert deutlich die Stimmung, befördert Kreislauf wie auch Ausdauer, Konzentration, Motivation, Flexibilität, Kreativität, Engagement. Auch diesen Gründen sind alle jüngere und ältere Menschen, die Freude am gemeinsamen Singen haben, herzlich eingeladen, an diesem genrationsübergreifenden Chorprojekt teilzuhaben. Und Lebensfreude mit anderen Menschen gemeinsam öffentlich zu erleben und zu teilen - ist nicht nur wichtig für unser Wohlbefinden, sondern ist auch ein wichtiges Moment unserer Alltagskultur.

Das Besondere des "Sbu-Chores":Geprobt wird im Halbjahr viermal plus eine Generalprobe und ein öffentlicher Chorauftritt.

Chorleitung:STEFFI PLESCHKA

Idee und Förderung dieses Chorprojektes durch die Plattform von Leipziger Wohnungsgenossenschaften "wohnen bei uns". Dafür unseren Dank.

Mo 05.11.18
14:30 - 20:30 Uhr
Begeistert Unternehmerin.
Ein spannendes Programm mit ausreichend Zeit zum Netzwerken

Sie sind Gründerin, junge Unternehmerin oder ,weibliche Führungskraft'? Dann sind Sie richtig in dieser Veranstaltung von und mit Unternehmerinnen des Gründerinnenkreises Leipzig! Erfahren Sie, wie erfolgreiche Gründerinnen den Prozess erlebt haben; Workshops geben Gelegenheit, sich mit verschiedenen gründungsbezogenen Themen zu beschäftigen. Treffen Sie interessante Geschäftspartnerinnen und finden Sie eine Patin zur Begleitung Ihrer wirtschaftlichen Entwicklung.

Veranstalterin ist der Gründerinnenkreis Leipzig in Kooperation mit der Stadt Leipzig, der IHK Leipzig, der Handwerkskammer Leipzig, dem Hochschulnetzwerk SMiLE und der Frauenkultur Leipzig.

Ort: Neues Rathaus Leipzig, Obere Wandelhalle und Plenarsaal
Anmeldung erforderlich | Teilnahmegebühr: 20,- Euro

Mo 05.11.18
18:30 - 20:00 Uhr
Kalligraphie-Gruppe
Relative feste Gruppe, die seit längerer Zeit zusammen 'kalligraphisch' arbeitet. Bitte bei Interesse Anfragen unter FraKu 0341 - 21 300 30

Leitung: Renate Reitz-Schiweksche
wöchentlich | Montag | 18:30 - 20:00 Uhr

Mo 05.11.18
19:00 Uhr
Singen und Swingen im Frauenchor "Canta Animata"
Leitung: REGINA KOLB

Di 06.11.18
10:00 - 11:00 Uhr
In Bewegung sein
Kleiner Bewegungskurs für Seniorinnen
Bewegung hält fit... und macht gute Laune. Darum bewegen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Teilnahmebetrag: 4,- | 3,- Euro ermäßigt || pro Monat: 12,- | 9,- Euro ermäßigt
Leitung: Simone Bußler, DRK-Übungsleiterin für Seniorinnen-Gymnastik

Di 06.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
60 plus: Zum alten Eisen gehöre ich noch lange nicht!
I. Frauenstammtisch für aktive (Un)Ruheständlerinnen

Im beruflichen (Vor)Ruhestand angekommen, sind die alltäglichen Arbeiten meist überschaubar. Natürlich, größere Renovierungs- und Putz-Aktionen oder Gartenarbeiten halten einen schon auf Trab - und Angst wegen "des Rastens und Rostens" ist völlig unbegründet. Aber manchmal gibt es immer wieder mal einen Moment, in dem es gut wäre, mit anderen Menschen im Gespräch zu sein oder gemeinsam etwas zu tun. Die eigene Meinung öffentlich zu machen, ist ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wir mischen uns ein, mischen mit und können nur so - wenn auch nur ein Stückchen - Einfluss nehmen auf das, was in unserer Stadt passiert oder eben nicht. Und dafür ist der "rückenstärkende Austausch" in einer Gruppe hervorragend geeignet.

Leitung: Edda Minkus

Di 06.11.18
15:00 - 16:15 Uhr
Senior/innen-Tanz
In unserer schwungvollen Tanzgruppe sind weitere Tänzer/innen 55+ jederzeit herzlich willkommen - allein oder als Paar.
Tanzen trainiert den ganzen Körper und ist eine aktive Gesundheitsvorsorge. Die Tänze haben ihre Quelle in der internationalen Folklore und im Gesellschaftstanz. Durch den Figurenreichtum, die abwechslungsreichen Schrittfolgen und die Partner/innen- und Richtungswechsel werden einerseits hohe Anforderungen an Koordination und Konzentration gestellt, andererseits bringt diese Abwechslung sehr viel Spaß und Verbundenheit. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Bitte bequeme Schuhe mitbringen.

Leitung: KERSTIN ARNDT, Trainerin für Senior/innen-Tanz
Kursgebühr: 35,- Euro monatlich

Mi 07.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
LESE-LUST - Vorstellung von "Lieblingsbüchern"
Herzlich eingeladen sind alle, die Freude am Lesen haben und gerne darüber debattieren möchten.
Jeden 1. Mittwoch im Monat.
Leitung: S. SOMMER

Mi 07.11.18
19:00 Uhr
Repression mit System.
Der staatliche Umgang mit Geflüchteten in Sachsen
INFO & DISKUSSION
In den letzten Monaten wurde viel über das Thema "Ankerzentren" diskutiert. Wir haben den Sächsischen Flüchtlingsrat eingeladen, um gemeinsam mit euch über die aktuelle Umsetzung dieser Zentren, zur Isolation und Ausgrenzung von Geflüchteten, in der sächsischen Realtität zu sprechen. Gemeinsam wollen wir einen Einblick über die sächsische Abschiebepraxis erlangen und darüber sprechen, wie Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete aussehen können. Eine Veranstaltung des Sächsischen Flüchtlingsrates in Kooperation mit "Rassismus tötet!" Leipzig
Eintritt: Spende

Do 08.11.18
19:00 Uhr
Pädagogische Dominanzkultur?!
Anmerkungen zu einer (macht-)kritischen Pädagogik.
JOHANNES NITSCHKE (M.A/M.A.)

Diversität, Heterogenität, Vielfalt, Pluralisierung und Differenz, diese Begriffe gelten mittlerweile als 'Zauberworte' in pädagogischen Diskursen und werden seit den 90er Jahren in der Erziehungswissenschaft thematisiert. Doch welche Vielfalt und Differenz ist damit gemeint und wie wird dies in pädagogischen Konzepten umgesetzt? Im Vortrag soll aus bildungstheoretischer Perspektive auf die verwobenen Prozesse von Einschließung und Ausschließung, von Gleichheitsrhetorik und Ungleichheitsverhältnissen in der Pädagogik aufmerksam gemacht werden.

Daran schließt die Frage an: Wie muss Pädagogik konzeptioniert sein, damit Menschen die Möglichkeit haben 'andere' Menschen zu werden? Johannes Nitschke hat Erziehungswissenschaften, Psychologie und Angewandte Sexualwissenschaften in Leipzig und Merseburg studiert. Nach Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit hat er an der Universität Leipzig zu geschlechterreflektierender Pädagogik, kritischer Bildungstheorie sowie emanzipatorischer Sexualpädagogik gelehrt und geforscht. Promovent_in an der Erziehungswissenschaftliche Fakultät | Uni Leipzig Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Fr 09.11.18
19:00 Uhr
Den Toten ehrendes Gedenken und Mahnung für heute
MAHNWACHE
an den Stolpersteinen

Die Initiativgruppe "Mahnwache und Stolpersteine putzen" veranstaltet diese Aktion anlässlich des 80. Gedenktags zur Pogromnacht. Die Frauenkultur beteiligt sich an den folgenden drei Standorten und lädt alle Interessierten ein, mit dazu zu kommen:

Eisenbahnstr. 97: Stolperstein für Sora Sofie Schneider. Sie wurde im Januar 1942 nach Riga deportiert.

Neustädter Str. 13: Fanny Chaja Mann. Sie stirbt während der "Polenaktion" am 28. Oktober 1938 noch auf dem Leipziger Bahnhof.

Kochstraße 56: Die Schwestern Erika, Genia und Renate Landwirth sterben nach Abschiebung und Deportation ihrer Eltern in Krakau und Auschwitz im Alter von 2 bis 14 Jahren.

Fr 09.11.18
19:00 Uhr
Lesben*Café
Das monatliche Lesben*Café soll ein Ort sein, um sich in freundlicher Atmosphäre kennenzulernen, sich auszutauschen, Gemeinschaft zu pflegen und auch um gemeinsam lesbische* Projekte und Unternehmungen zu planen; ein Ort positiver Energie und Kraft, der immer wieder neu gestaltet werden kann.
Das Café findet statt an jedem zweiten Freitag im Monat.

Wer gerne gemeinsam in den Abend starten möchte, ist herzlich eingeladen um 19 Uhr zu einer "Kennenlern-Willkommensrunde" dazu zu kommen! Wir freuen uns auf euch und einen schönen Abend!

Fr 09.11.18
19:00 Uhr
Geschlechtsspezifische Gewalt in der Bekleidungsindustrie in Indien. Frauen aus Indien berichten
Geschlechtsspezifische Gewalt an Frauen ist eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzung. Schätzungen zu Folge haben mehr als 30% aller Frauen diese bereits erlebt. Gerade in den prekären Arbeitsverhältnissen der globalen Textilindustrie, in der 80% Frauen be-schäftigt sind, tritt geschlechtsspezifische Gewalt in Form von sexueller Belästigung, Diskriminierung bei der Jobauswahl oder unrechtmäßigen Kündigungen von schwangeren Frauen sehr häufig auf. Wie können Frauen sich gegen geschlechtsspezifische Gewalt in der Bekleidungsindustrie wehren und wie können wir sie dabei unterstützen?

Die Referentinnen: MARY VIYAKULA, 43 Jahre, ist seit 2013 Geschäftsführerin von SAVE (Social Awareness & Voluntary Education), einer NGO. Das Büro befindet sich in Tiruppur, bekannt als Stadt des T-Shirts. SAVE ist ein Partner von FEMNET und der Clean Clothes Campaign. Als Programmdirektorin leitet sie das "Labour Resource Centre", ein Trainingsprogramm von SAVE, das Arbeiterinnen über ihre Rechte aufklärt und Schulungen für Gewerkschaften anbietet. DEEPIKA RAO, 33, BA Marine Engineering / MA in Social Entrepreneurship, arbeitet seit drei Jahren für Cividep India. Die NGO in Bangalore, Karnataka untersucht die Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeiter_innen in globalen Lieferketten - und nutzt die Ergebnisse, um sich für bessere Löhne, sicherere Arbeitsplätze und gegen Diskriminierung in Fabriken einzusetzen, die für globale Markenunternehmen produzieren. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ und Misereor.
Eintritt: frei

Sa 10.11.18
Update!
Von der Rose zur Hagebutte. Wechseljahre als Chance
WORKSHOP

Update! Musste leider auf den 09.02.2019 verschoben werden.

Workshop-Leitung: KERSTIN LEUBNER
Wechseljahresreferentin, Coach (DGfC), Sozialpädagogin & Kräuterfrau

Wechseljahre sind schweißtreibend. Aber nicht nur. Sie sind auch Zeit für Aufbruch und Neuorientierung mit viel Lebenserfahrung im Gepäck. Mit anschaulichen Materialien, Bildern, Musik und Texten werden wir im Workshop die körperlichen und seelischen Veränderungen in den Jahren des Wechsels betrachten. Die Frauen kommen miteinander ins Gespräch und ihnen eröffnen sich Wege, wie sie wertschätzend und selbstbestimmt die Wechseljahre gestalten können. Jede Frau erhält ein Skript zum Mitnehmen. Bitte eine Kleinigkeit fürs gemeinsame Mittagessen und eine Decke und warme Socken mitbringen!
Teilnahmegebühr: 50,- | 38,- Euro ermäßigt

Anmeldung bitte bis zum 08.11.2018

So 11.11.18
11:00 - 14:30 Uhr
Älskling. Honig.
Laura Hoo aus Finnland in concert

Laura Hoo hat ihren eigenen unverwechselbaren Sound. Sie nennt es Bluesy-Nordic Folk. eine besondere Art von herzerwärmender Magie und voller musikalischer Überraschungen. Laura Hoo's Gesang geht unter die Haut - gute Songs mit Ohrwurmpotenzial und stilvollem Gitarrenspiel. Die finnisch- und schwedisch-sprachigen Songs berühren das Herz. Ihre EP "Music" nahm sie in Eigenregie live auf und sie klingt genauso wie gewollt: raw, warm, old-school und voller Magie.
Eintritt: 7,- | 5,- Euro ermäßigt

Mo 12.11.18
18:30 - 20:00 Uhr
Kalligraphie-Gruppe
Relative feste Gruppe, die seit längerer Zeit zusammen 'kalligraphisch' arbeitet. Bitte bei Interesse Anfragen unter FraKu 0341 - 21 300 30

Leitung: Renate Reitz-Schiweksche
wöchentlich | Montag | 18:30 - 20:00 Uhr

Mo 12.11.18
19:00 Uhr
Singen und Swingen im Frauenchor "Canta Animata"
Leitung: REGINA KOLB

Di 13.11.18
10:00 - 11:00 Uhr
In Bewegung sein
Kleiner Bewegungskurs für Seniorinnen
Bewegung hält fit... und macht gute Laune. Darum bewegen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Teilnahmebetrag: 4,- | 3,- Euro ermäßigt || pro Monat: 12,- | 9,- Euro ermäßigt
Leitung: Simone Bußler, DRK-Übungsleiterin für Seniorinnen-Gymnastik

Di 13.11.18
15:00 - 16:15 Uhr
Senior/innen-Tanz
In unserer schwungvollen Tanzgruppe sind weitere Tänzer/innen 55+ jederzeit herzlich willkommen - allein oder als Paar.
Tanzen trainiert den ganzen Körper und ist eine aktive Gesundheitsvorsorge. Die Tänze haben ihre Quelle in der internationalen Folklore und im Gesellschaftstanz. Durch den Figurenreichtum, die abwechslungsreichen Schrittfolgen und die Partner/innen- und Richtungswechsel werden einerseits hohe Anforderungen an Koordination und Konzentration gestellt, andererseits bringt diese Abwechslung sehr viel Spaß und Verbundenheit. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Bitte bequeme Schuhe mitbringen.

Leitung: KERSTIN ARNDT, Trainerin für Senior/innen-Tanz
Kursgebühr: 35,- Euro monatlich

Di 13.11.18
18:00 - 19:30 Uhr
Gewaltfreie Kommunikation
gfk Leitung: PAULA J. HERWIG, Mediatorin & Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Nach einem gelungenen Austausch mit unseren Mitmenschen fühlen wir uns verstanden, zufrieden und im Einklang mit uns und den anderen. Leider erleben wir oft, dass wir nach einem Gespräch frustriert sind, weil wir uns nicht verständlich machen konnten und der Konflikt weiter besteht, oder wir es uns mit Selbstvorwürfen noch schlimmer machen.

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg gibt uns die Möglichkeit zu verstehen, wie Gespräche und mitmenschliche Kontakte gelingen. Sie lässt uns fähig werden, unsere Gefühle kraftvoll auszudrücken und im Einklang mit den eigenen Bedürfnissen zu leben. Sie hilft uns, anhaltenden Ärger oder Wut zu verstehen und neue Handlungsoptionen kennenzulernen. Bei Schuld- und Schamgefühlen ist sie uns Unterstützung, einen achtsamen und wertschätzenden Umgang mit uns selbst zu finden und neues Selbstvertrauen aufzubauen. Bei Konflikten in persönlichen Beziehungen und am Arbeitsplatz führt sie zu einem besseren gegenseitigen Verständnis. Wir lernen, uns davon zu verabschieden, auf unser Recht zu beharren und beginnen stattdessen zu erkennen, was wir brauchen, sodass Lösungen gefunden werden können, die tatsächlich den Bedürfnissen aller entsprechen.

In der GFK-Frauenübungsgruppe treffen wir uns jeden 2. und 4. Dienstag im Monat und setzen uns in achtsamer Atmosphäre anhand von Übungen mit verschiedenen Themen der GFK auseinander.

Kosten für jeweils fünf Termine: gesamt 60,- Euro

Di 13.11.18
20:00 Uhr
Come and Drum! - Trommelmusik in der Frauenkultur
Westafrikanische und afrokaribische Trommelmusik zu erlernen und zu spielen ist eine der schönsten Möglichkeiten, Rhythmus zu erleben und den Tanz des Lebens besser zu verstehen, seine Kraft zu erfahren und sich mit ihm wohl zu fühlen.

Anmeldung erforderlich!
Kursleitung: Ingeborg Freytag

Mi 14.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
60 plus: Zum alten Eisen gehöre ich noch lange nicht!
I. Frauenstammtisch für aktive (Un)Ruheständlerinnen

Im beruflichen (Vor)Ruhestand angekommen, sind die alltäglichen Arbeiten meist überschaubar. Natürlich, größere Renovierungs- und Putz-Aktionen oder Gartenarbeiten halten einen schon auf Trab - und Angst wegen "des Rastens und Rostens" ist völlig unbegründet. Aber manchmal gibt es immer wieder mal einen Moment, in dem es gut wäre, mit anderen Menschen im Gespräch zu sein oder gemeinsam etwas zu tun. Die eigene Meinung öffentlich zu machen, ist ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wir mischen uns ein, mischen mit und können nur so - wenn auch nur ein Stückchen - Einfluss nehmen auf das, was in unserer Stadt passiert oder eben nicht. Und dafür ist der "rückenstärkende Austausch" in einer Gruppe hervorragend geeignet.

Leitung: Edda Minkus

Mi 14.11.18
15:00 - 17:00 Uhr
Sprich mit mir!
Sprachtandem SPRACHTANDEM
Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der Bildenden Künste Leipzig.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der Bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine Deutsch-Sprechende und eine Deutsch-Lernende Frau besuchen gemeinsam das Museum - und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder - und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache... Für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Interessierte Frauen und Mädchen melden sich bitte in der Frauenkultur Leipzig | Tel. 0341 - 213 00 30 oder im Museum der Bildenden Künste Leipzig | Tel. 0341 - 216 999 41, annemarie.riemer@leipzig.de

Mi 14.11.18
19:30 - 21:00 Uhr
Mit Leichtigkeit ins Schreiben kommen.
Leitung: Dr. AMELIE MAHLSTEDT, Autorin und Schreibtherapeutin

Teilnahme pro Treffen: 6,- | 5,- Euro (erm.)
Eine Anmeldung ist erforderlich!

Do 15.11.18
18.00 - 20.00 Uhr
FAIR-SICHERUNGSBERATUNG für Frauen
Kostenlose Beratung für alle Arten von Versicherungen

Hier können eigene Versicherungspolicen überprüft oder Fragen zu neuen Abschlüssen gestellt werden. Und alles unverbindlich und unparteiisch!

Mit ANTJE GOLDHORN
unabhängige Versicherungskauffrau.

Anmeldung bitte bis 14.11.2018.
Unter 0341-2130030


Do 15.11.18
19.00 Uhr
Auf dem Fleischmarkt untenrum frei unterwegs.
Zum Wiederholungszwang pop-feministischer Erfahrungsliteratur in der Gegenwart.

Kritik am Pop-Feminismus
Mit CONSTANZE STUTZ

Populäre Texte über Feminismus und weibliche Erfahrung in der Gegenwart von Autorinnen wie Laurie Penny und Margarete Stokowski beginnen bei ihrer eigenen Gewordenheit: Wie wurde ich von dieser Gesellschaft zur Frau gemacht und was kann ich gegen die Gewalttätigkeit tun, die diesem Prozess immer auch eingeschrieben ist? Ihre feministische Erfahrungsliteratur ist dabei zugänglich, unterhaltend und kathartisch in der Darstellung des beißenden Unbehagens mit der eigenen weiblichen Subjektwerdung in einer patriarchal-kapitalistischen Gesellschaft und vieles von dem, was sie schreiben ist richtig und notwendig. In letzter Konsequenz bleiben beide jedoch bei einer individualistischen Herstellung von weiblicher Handlungsfähigkeit stehen, deren Befreiungsversuche allein vereinzelte Strategien des weiblichen Empowerments anbieten.

Der Vortrag möchte daher das Verhältnis von Erfahrung als Selbsterfahrung und Erfahrung als Grundlage für individuelle und gesellschaftliche Veränderung in populärer feministischer Literatur vermessen und durch eine Analyse der Funktion von Erfahrung im Schreiben von Laurie Penny und Margarete Stokowski dem widersprüchlichen Verhältnis von Pop und Feminismus in der Gegenwart nachgehen. Constanze Stutz ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift outside the box. Sie lebt und schreibt in Leipzig.
Eintritt: 4,- / 2,- Euro

Fr 16.11.18
15:00 - 17:00 Uhr
Der NSU und der rassistische Normalzustand
EINFÜHRUNGSVORTRAG & DISKUSSION
In Kooperation mit Rassismus tötet! Leipzig

Zwischen 1999 bis 2011 beging der NSU drei Bombenanschläge und zehn Morde, darunter neun an migrantischen Kleinunternehmern, sowie zahl- reiche Banküberfälle. Erst im Jahr 2011 konnte die nationalsozialistische Terror-Gruppe durch einen misslungenen Raubüberfall und anschließenden Selbstmord von Böhnhardt und Mundlos enttarnt werden. Zwar war der NSU das Werk von militanten Neonazis, aber die Frage stellt sich: Wie konnte es sein, dass über so eine lange Zeit derart rechts- extremistische Gewalttaten möglich waren?

Außerdem soll es in dem Vortrag um die Frage gehen, wie die Forderung "Kein Schlussstrich" auch über den Prozess hinaus weiter getragen werden kann.
Eintritt: frei

Sa 17.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
Was tun und was sagen?
WORKSHOP zum Empowerment für junge Frauen* ab 14 Jahren bis 21 Jahre

Wie kann ich reagieren bei Diskriminierung im Alltag?

Manchmal sind da Sprüche, Kommentare oder Gesten, die ein unsicheres Gefühl in einem auslösen. Irgendwo sind manchmal auch Fragen da: Ist mein Rock zu kurz? Oder mein Lippenstift zu grell? Meine Hautfarbe zu dunkel? Meine Haare zu lockig? Habe ich mich unpassend oder falsch verhalten? NEIN, du hast nicht!

Niemand hat das Recht, Dich wegen deines Aussehens zu beleidigen! Aber wie kann man auf "Beleidigungen, Anzüglichkeiten, Diskriminierungen" reagieren? Und war das gerade eine "wirkliche Diskriminierung" oder reagiere ich nur über? Was ist das überhaupt Diskriminierung oder sexuelle Belästigung? Was kann ich gegen sexuelle Belästigung tun? Diese Fragen möchten wir zusammen diskutieren. Der Workshop soll den Teilnehmerinnen die Möglichkeit geben, über Alltagserfahrungen zu reden und in kleinen Rollenspielen, neues Wissen anzuwenden. Es geht um gemeinsame Ideen und Strategien, wie man sich im Alltag - Schule oder Büro - wehren kann ohne sich selbst kleinzumachen. Anmeldung ist bis zum 15.11.2018 erforderlich.

| Teilnahmegebühr: 5,- Euro

Mo., 19. 11. 18
16:30 Uhr
save the date
Erlebnisse der LGBT-Community in Bolivien
Gay-Sein in Zeiten des Evo Morales

LESUNG & GESPRÄCH
Mit EDSON HURTADO(Autor) & SWINTHA DANIELSEN (Übersetzerin)

Ein Buch zum Thema sexuelle Diversität in Bolivien. mit dem Versuch, die Rechte der historisch Ausgeschlossenen einzufordern und zu erkämpfen. Dieses Buch enthält Erzählungen, in denen die Protagonist*innen - Schwule, Lesben, Trans* - sich dem Leben stellen und mutig die verschiedensten Hindernisse bewältigen oder auch daran scheitern: familiäre Vorurteile, Hass, soziale Ressentiments und Stigmatisierung von Seiten der Medien.

In dieser deutschen Ausgabe beschreibt Hurtado auch die wesentlichen Veränderungen für die LGBT-Community in Bolivien, wobei er auf einige emblematische Fälle in Lateinamerika und im Speziellen in Bolivien eingeht und damit die Herausforderungen aufzeigt, mit denen die LGBT-Community zu kämpfen hat, aber auch, welche Erfolge sie in den letzten Jahren erzielt hat.Das Buch wurde 2015 auf Englisch übersetzt und liegt nun zum ersten Mal als deutsche Übersetzung vor.

Der Bolivianer EDSON HURTADO ist Journalist, Schriftsteller, Soziologe und Aktivist und der erste, der zu sexueller Diversität in Bolivien publiziert. Der Autor ist im Fernsehen und Radio Boliviens bekannt geworden und arbeitete als Landesminister für Kultur in Santa Cruz de la Sierra. Zur Zeit ist er UN-Beauftragter Boliviens in New York.

SWINTHA DANIELSEN ist promovierte Sprachwissenschaftlerin und arbeitet seit Jahren für den Erhalt bolivianischer indigener Sprachen, für die sie u.a. mit Hilfe von UNESCO Bücher publiziert hat. Seit 2015 wohnt sie in Bolivien und übersetzt u.a. Edsons Bücher ins Deutsche. Dazu arbeitet sie für das staatliche Institut indigener Sprachen und an verschiedenen bolivianischen Universitäten, vor allem in La Paz (UMSA).
Eintritt: frei

Mo 19.11.18
18:30 - 20:00 Uhr
Kalligraphie-Gruppe
Relative feste Gruppe, die seit längerer Zeit zusammen 'kalligraphisch' arbeitet. Bitte bei Interesse Anfragen unter FraKu 0341 - 21 300 30

Leitung: Renate Reitz-Schiweksche
wöchentlich | Montag | 18:30 - 20:00 Uhr

Mo 19.11.18
19:00 Uhr
Singen und Swingen im Frauenchor "Canta Animata"
Leitung: REGINA KOLB

Di 20.11.18
10:00 - 11:00 Uhr
In Bewegung sein
Kleiner Bewegungskurs für Seniorinnen
Bewegung hält fit... und macht gute Laune. Darum bewegen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Teilnahmebetrag: 4,- | 3,- Euro ermäßigt || pro Monat: 12,- | 9,- Euro ermäßigt
Leitung: Simone Bußler, DRK-Übungsleiterin für Seniorinnen-Gymnastik

Di 20.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
60 plus: Zum alten Eisen gehöre ich noch lange nicht!
I. Frauenstammtisch für aktive (Un)Ruheständlerinnen

Im beruflichen (Vor)Ruhestand angekommen, sind die alltäglichen Arbeiten meist überschaubar. Natürlich, größere Renovierungs- und Putz-Aktionen oder Gartenarbeiten halten einen schon auf Trab - und Angst wegen "des Rastens und Rostens" ist völlig unbegründet. Aber manchmal gibt es immer wieder mal einen Moment, in dem es gut wäre, mit anderen Menschen im Gespräch zu sein oder gemeinsam etwas zu tun. Die eigene Meinung öffentlich zu machen, ist ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wir mischen uns ein, mischen mit und können nur so - wenn auch nur ein Stückchen - Einfluss nehmen auf das, was in unserer Stadt passiert oder eben nicht. Und dafür ist der "rückenstärkende Austausch" in einer Gruppe hervorragend geeignet.

Leitung: Edda Minkus

Di 20.11.18
15:00 - 16:15 Uhr
Senior/innen-Tanz
In unserer schwungvollen Tanzgruppe sind weitere Tänzer/innen 55+ jederzeit herzlich willkommen - allein oder als Paar.
Tanzen trainiert den ganzen Körper und ist eine aktive Gesundheitsvorsorge. Die Tänze haben ihre Quelle in der internationalen Folklore und im Gesellschaftstanz. Durch den Figurenreichtum, die abwechslungsreichen Schrittfolgen und die Partner/innen- und Richtungswechsel werden einerseits hohe Anforderungen an Koordination und Konzentration gestellt, andererseits bringt diese Abwechslung sehr viel Spaß und Verbundenheit. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Bitte bequeme Schuhe mitbringen.

Leitung: KERSTIN ARNDT, Trainerin für Senior/innen-Tanz
Kursgebühr: 35,- Euro monatlich

Do 22.11.18
19:00 Uhr
... und sie werden es wieder tun. Gewalt in der Partnerschaft
Veranstaltung der Länderfachstelle Männerarbeit Sachsen
SIMONE SCHMOLLACK, Berlin

Die Journalistin und Sachbuchautorin liest aus Ihrem Buch, für das sie acht Frauen und zwei Männer interviewte - und stellt Beispiele gewalt-betroffener Frauen und Männer vor. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Vertreter*innen regionaler Projekte zur Situation Gewaltbetroffener statt: mit Frauen für Frauen e. V. Leipzig (1. Autonomes Frauenhaus Leipzig und der Koordinierungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking) und mit LEMANN e.V. (MännerHaus Leipzig)
Eintritt: frei

Fr 23.11.18
19.00 Uhr
Deckmantel Heile Familie
Der Weg zurück in die Wirklichkeit

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Malerei & Zeichnungen
der Leipziger Künstlerin JULIA MÄRTEN,

"Ich möchte mit dieser Ausstellung darauf aufmerksam machen, was mit vielen Kindern zuhause passiert. Gewalt und Missbrauch sind noch immer ein zu großes Tabu. Ich möchte animieren, hinzusehen, zu helfen - aber auch zeigen, dass es einen Weg zurück ins Leben gibt. Mit Kraft aus all dem hervor zu gehen."

Musikalische Eröffnung:
IOKINE ITURRIAGAGOITIA und DOROTHEA-FREDERIKE Gruppe, Violine
Eintritt: frei

So 25.11.18
16:00 Uhr
Isle of Sounds
KONZERT

... eine "Insel der Klänge" aus traditioneller irischer, schottischer und amerikanischer Folkmusik. Ein pures und ungekünsteltes Flair entsteht aus dem mehrstimmigen Gesang und der virtuosen Instrumentierung der drei Frauen, die sich 2017 zusammengefunden haben:

MARION QUITZ, Laute, Harfe und Gemshorn | CONNY BENGSCH, Gitarre | CONSTANCE GRIEBSCH, Geige.

Das Repertoire ist weit gefächert; gelegentlich mischen sich Texte mit Übersetzungen und Melodien aus anderen Sprachen und Kulturen in das Programm, das geprägt ist durch mitreißende Rhythmen, treibende Grooves und besinnliche Balladen, die Geschichten vom Leben, Lieben und Streiten unserer Vorfahr*innen erzählen.
Eintritt: 7,- | 5,- Euro (ermäßigt).

Mo 26.11.18
9:00 - 16.30 Uhr
Women at Work.
FACHTAG
Migrantinnen in Bildung, Arbeit und Gesellschaft

Die Arbeitsgruppe "Ausbildung und Arbeit" des Netzwerkes Integration Migrant/-innen in Leipzig e.V. lädt zu diesem Fachtag ein. Ziel ist es, die aktuelle Arbeitsmarktsituation der Frauen ressourcenorientiert zu betrachten, Herausforderungen zu identifizieren und Lösungsansätze zu diskutieren.

Frau Prof. Dr. SCHAHRZAD FARROKHZAD wird mit ihrem Vortrag, welcher die bundesweite Situation in den Blick nimmt, thematisch ein-führen. Um danach den Fokus auf Leipzig zu richten, schließt sich ein Überblick des Jobcenters Leipzig an; sowie die Vorstellung Leipziger Projekte mit speziellen Angeboten für Migrantinnen. Zudem werden einige Frauen Eindrücke und Perspektiven durch persönliche Erfahrungsberichte einbringen. In Workshops sollen anschließend Herausforderungen, Bedarfe und Handlungsmöglichkeiten für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration der Frauen in Leipzig diskutiert werden. Nur mit Voranmeldung möglich. Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Leipzig, Referat für Migration und Integration, Frauenkultur Leipzig, DaMigra e.V.

Mo 26.11.18
18:30 - 20:00 Uhr
Kalligraphie-Gruppe
Relative feste Gruppe, die seit längerer Zeit zusammen 'kalligraphisch' arbeitet. Bitte bei Interesse Anfragen unter FraKu 0341 - 21 300 30

Leitung: Renate Reitz-Schiweksche
wöchentlich | Montag | 18:30 - 20:00 Uhr

Mo 26.11.18
19:00 Uhr
Singen und Swingen im Frauenchor "Canta Animata"
Leitung: REGINA KOLB

Di 27.11.18
10:00 - 11:00 Uhr
In Bewegung sein
Kleiner Bewegungskurs für Seniorinnen
Bewegung hält fit... und macht gute Laune. Darum bewegen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Teilnahmebetrag: 4,- | 3,- Euro ermäßigt || pro Monat: 12,- | 9,- Euro ermäßigt
Leitung: Simone Bußler, DRK-Übungsleiterin für Seniorinnen-Gymnastik

Di 27.11.18
15:00 - 16:15 Uhr
Senior/innen-Tanz
In unserer schwungvollen Tanzgruppe sind weitere Tänzer/innen 55+ jederzeit herzlich willkommen - allein oder als Paar.
Tanzen trainiert den ganzen Körper und ist eine aktive Gesundheitsvorsorge. Die Tänze haben ihre Quelle in der internationalen Folklore und im Gesellschaftstanz. Durch den Figurenreichtum, die abwechslungsreichen Schrittfolgen und die Partner/innen- und Richtungswechsel werden einerseits hohe Anforderungen an Koordination und Konzentration gestellt, andererseits bringt diese Abwechslung sehr viel Spaß und Verbundenheit. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Bitte bequeme Schuhe mitbringen.

Leitung: KERSTIN ARNDT, Trainerin für Senior/innen-Tanz
Kursgebühr: 35,- Euro monatlich

Di 27.11.18
18:00 - 19:30 Uhr
Gewaltfreie Kommunikation
gfk Leitung: PAULA J. HERWIG, Mediatorin & Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Nach einem gelungenen Austausch mit unseren Mitmenschen fühlen wir uns verstanden, zufrieden und im Einklang mit uns und den anderen. Leider erleben wir oft, dass wir nach einem Gespräch frustriert sind, weil wir uns nicht verständlich machen konnten und der Konflikt weiter besteht, oder wir es uns mit Selbstvorwürfen noch schlimmer machen.

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg gibt uns die Möglichkeit zu verstehen, wie Gespräche und mitmenschliche Kontakte gelingen. Sie lässt uns fähig werden, unsere Gefühle kraftvoll auszudrücken und im Einklang mit den eigenen Bedürfnissen zu leben. Sie hilft uns, anhaltenden Ärger oder Wut zu verstehen und neue Handlungsoptionen kennenzulernen. Bei Schuld- und Schamgefühlen ist sie uns Unterstützung, einen achtsamen und wertschätzenden Umgang mit uns selbst zu finden und neues Selbstvertrauen aufzubauen. Bei Konflikten in persönlichen Beziehungen und am Arbeitsplatz führt sie zu einem besseren gegenseitigen Verständnis. Wir lernen, uns davon zu verabschieden, auf unser Recht zu beharren und beginnen stattdessen zu erkennen, was wir brauchen, sodass Lösungen gefunden werden können, die tatsächlich den Bedürfnissen aller entsprechen.

In der GFK-Frauenübungsgruppe treffen wir uns jeden 2. und 4. Dienstag im Monat und setzen uns in achtsamer Atmosphäre anhand von Übungen mit verschiedenen Themen der GFK auseinander.

Kosten für jeweils fünf Termine: gesamt 60,- Euro

Di 27.11.18
20:00 Uhr
Come and Drum! - Trommelmusik in der Frauenkultur
Westafrikanische und afrokaribische Trommelmusik zu erlernen und zu spielen ist eine der schönsten Möglichkeiten, Rhythmus zu erleben und den Tanz des Lebens besser zu verstehen, seine Kraft zu erfahren und sich mit ihm wohl zu fühlen.

Anmeldung erforderlich!
Kursleitung: Ingeborg Freytag

Mi 28.11.18
11:00 - 13:00 Uhr
60 plus: Zum alten Eisen gehöre ich noch lange nicht!
I. Frauenstammtisch für aktive (Un)Ruheständlerinnen

Im beruflichen (Vor)Ruhestand angekommen, sind die alltäglichen Arbeiten meist überschaubar. Natürlich, größere Renovierungs- und Putz-Aktionen oder Gartenarbeiten halten einen schon auf Trab - und Angst wegen "des Rastens und Rostens" ist völlig unbegründet. Aber manchmal gibt es immer wieder mal einen Moment, in dem es gut wäre, mit anderen Menschen im Gespräch zu sein oder gemeinsam etwas zu tun. Die eigene Meinung öffentlich zu machen, ist ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wir mischen uns ein, mischen mit und können nur so - wenn auch nur ein Stückchen - Einfluss nehmen auf das, was in unserer Stadt passiert oder eben nicht. Und dafür ist der "rückenstärkende Austausch" in einer Gruppe hervorragend geeignet.

Leitung: Edda Minkus

Mi 28.11.18
19:30 - 21:00 Uhr
Mit Leichtigkeit ins Schreiben kommen.
Leitung: Dr. AMELIE MAHLSTEDT, Autorin und Schreibtherapeutin

Teilnahme pro Treffen: 6,- | 5,- Euro (erm.)
Eine Anmeldung ist erforderlich!

Do 29.11.18
14:30 - 17:30 Uhr
Gemütliche Weihnachtsfeier für ältere Junggebliebene
Kulturfabrik Leipzig präsentiert:

Auch in diesem Jahr eine herzliche Einladung in die Kulturfabrik zum gemütlichen Weihnachtsplausch: mit Bühnenprogramm, gemeinsamem Singen, Stolle und Kaffee. Natürlich darf das legendäre Weihnachtsrätsel nicht fehlen und auch eine kleine Überraschung wartet auf unsere Gäste in der geschmückten Halle D und festlichem Ambiente. Eine Tanzfläche wird eingeplant - da dürfen Tischnachbar/innen gern zum Tanz aufgefordert werden. Erleben Sie einen beschwingten Nachmittag!

Um Anmeldung wird gebeten unter: 0341-3080140

Eine Veranstaltung der Cammerspiele Leipzig, Frauenkultur, HALLE 5. und WERK 2
Ort: Halle D, Kochstraße 132. Die Veranstaltung ist bestuhlt. Freie Platzwahl. VVK: 7,50 ?

Fr 30.11.18
15:00 - 17:00 Uhr
Tausendundeine Nacht
TEE & INTERKULTURELLES GESPRÄCH

Die Geschichten-Sammlung "1001 Nacht" ist weltbekannt. Nicht genau bekannt ist ihr kultureller Ursprung: Aus der Zeit um 250, indischer oder persischer Beheimatung, kommen die Kern-Erzählungen. Im 8. Jh. wur- den die Geschichten ins Arabische übersetzt und um Zitate des gerade entstandenen Islam erweitert. Im Laufe der Jahrhunderte kamen immer neue Geschichten wie auch Übersetzungen hinzu.

Die Erzählerin Scheherazade aus "1000 und einer Nacht" wurde weltberühmt. Scheherazade erzählt dem König jede Nacht eine Geschichte, die sie am Ende der Nacht an der spannendsten Stelle abbricht. Der König, der unbedingt die Fortsetzung hören will, schiebt deshalb die geplante Hinrichtung Scheherazades immer wieder auf. Nach tausendundeiner Nacht sah der König sich selbst, die Frauen und die Welt anders.

Tee & Gespräch ist eine Veranstaltungsreihe im Interkulturellen Frauen-Informations-und Begegnungszentrum FiA - ein Projekt der Frauenkultur Leipzig. Diese Angebot im Leipziger Osten eröffnet einen sozial-kommunikativen Ort der Begegnung: Bei einer Tasse Tee kommen Frauen aus verschiedenen Ländern zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule der Stadt Leipzig im Bereich der Politischen Bildung

Ort: FiA - Interkulturelles Frauen-Informations- und Begegnungszentrum, Konradstraße 62, 04315 Leipzig

Update: Sa 19.01.19
11:00 - 17:00 Uhr
Persönlicher Essay. Schreiben aus Leidenschaft
Update: Musste leider vom 01.12.2018 auf den 19.01.2019 verschoben werden!

SCHREIBWORKSHOP

Mit AMELIE MAHLSTEDT, Autorin und Schreibtherapeutin.

Die Teilnehmer*innen lernen den Personal Essay als Form des Schreibens kennen, der auto-biografisches Erzählen und (kritische) Gesell-schaftsanalyse miteinander verknüpft. Zur inspirierenden Vorbereitung sind Essays von Montaigne, Jorge Luis Borges, Virginia Woolf oder Joan Didion empfohlen. DR. phil. AMELIE MAHLSTEDT, geb.1976, Studium VWL & Sprachentwicklung an den Universitäten Bonn, Berlin und Edinburgh. Promotion am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Freie Autorin und Schreibtherapeutin (IEK Institut). Seit 2015 Weiterbildung in Poesie- und Bibliotherapie (EAG-FPI) | Anmeldung ist bis zum 17.01.2019 erforderlich.
Teilnahmegebühr: 40,- | 35,- Euro ermäßigt.