Lesungen, Vorträge & Filme
Vorträge, Lesungen & Filme

Zu den unterschiedlichsten Themenbereichen gibt es in der Frauenkultur Vorträge, Lesungen & Filme aus feministischer Sicht. Es gibt Porträts zu einzelnen Künstler*innen oder zu Frauen*, die in einem historischen Kontext stehen. Und natürlich Autor*innen-Lesungen aller Art. Alle Veranstaltungen bieten die Möglichkeit des Gesprächs zwischen Referent*innen, Künstler*innen und den Besucher*innen.
Mi., 14. 11. 18
15:00 - 17:00 Uhr
Sprich mit mir!
SPRACHTANDEM

Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der Bildenden Künste Leipzig.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der Bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine Deutsch-Sprechende und eine Deutsch-Lernende Frau besuchen gemeinsam das Museum - und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder - und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache...
Für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Interessierte Frauen und Mädchen melden sich bitte
in der Frauenkultur Leipzig | Tel. 0341 - 213 00 30
oder im Museum der Bildenden Künste Leipzig | Tel. 0341 - 216 999 43, annemarie.riemer@leipzig.de

Treffpunkt: An der Museumskasse im Eingangsbereich

Do., 15. 11. 18
19:00 Uhr
Kritik am Pop-Feminismus
Auf dem Fleischmarkt untenrum frei unterwegs. Zum Wiederholungszwang pop-feministischer Erfahrungsliteratur in der Gegenwart

VORTRAG & DISKUSSION

Referentin:
CONSTANZE STUTZ

Populäre Texte über Feminismus und weibliche Erfahrung in der Gegenwart von Autorinnen wie Laurie Penny und Margarete Stokowski beginnen bei ihrer eigenen Gewordenheit: Wie wurde ich von dieser Gesellschaft zur Frau gemacht und was kann ich gegen die Gewalttätigkeit tun, die diesem Prozess immer auch eingeschrieben ist? Ihre feministische Erfahrungsliteratur ist dabei zugänglich, unterhaltend und kathartisch in der Darstellung des beißenden Unbehagens mit der eigenen weiblichen Subjektwerdung in einer patriarchal-kapitalistischen Gesellschaft und vieles von dem, was sie schreiben ist richtig und notwendig. In letzter Konsequenz bleiben beide jedoch bei einer individualistischen Herstellung von weiblicher Handlungsfähigkeit stehen, deren Befreiungsversuche allein vereinzelte Strategien des weiblichen Empowerments anbieten.

Der Vortrag möchte daher das Verhältnis von Erfahrung als Selbsterfahrung und Erfahrung als Grundlage für individuelle und gesellschaftliche Veränderung in populärer feministischer Literatur vermessen und durch eine Analyse der Funktion von Erfahrung im Schreiben von Laurie Penny und Margarete Stokowski dem widersprüchliche Verhältnis von Pop und Feminismus in der Gegenwart nachgehen.

Constanze Stutz ist Reaktionsmitglied der Zeitschrift outside the box.
Sie lebt und schreibt in Leipzig.
Eintritt: 4,- | 2,- Euro

Fr., 16. 11. 18
19:00 Uhr
Der NSU und der rassistische Normalzustand
EINFÜHRUNGSVORTRAG & DISKUSSION
In Kooperation mit Rassismus tötet! Leipzig

Zwischen 1999 bis 2011 beging der NSU drei Bombenanschläge und zehn Morde, darunter neun an migrantischen Kleinunternehmern, sowie zahl- reiche Banküberfälle. Erst im Jahr 2011 konnte die nationalsozialistische Terror-Gruppe durch einen misslungenen Raubüberfall und anschließenden Selbstmord von Böhnhardt und Mundlos enttarnt werden. Zwar war der NSU das Werk von militanten Neonazis, aber die Frage stellt sich: Wie konnte es sein, dass über so eine lange Zeit derart rechts- extremistische Gewalttaten möglich waren?

Außerdem soll es in dem Vortrag um die Frage gehen, wie die Forderung "Kein Schlussstrich" auch über den Prozess hinaus weiter getragen werden kann.
Eintritt: frei

Mo., 19. 11. 18
16:30 Uhr
save the date
Erlebnisse der LGBT-Community in Bolivien
Gay-Sein in Zeiten des Evo Morales

LESUNG & GESPRÄCH
Mit EDSON HURTADO(Autor) & SWINTHA DANIELSEN (Übersetzerin)

Ein Buch zum Thema sexuelle Diversität in Bolivien. mit dem Versuch, die Rechte der historisch Ausgeschlossenen einzufordern und zu erkämpfen. Dieses Buch enthält Erzählungen, in denen die Protagonist*innen - Schwule, Lesben, Trans* - sich dem Leben stellen und mutig die verschiedensten Hindernisse bewältigen oder auch daran scheitern: familiäre Vorurteile, Hass, soziale Ressentiments und Stigmatisierung von Seiten der Medien.

In dieser deutschen Ausgabe beschreibt Hurtado auch die wesentlichen Veränderungen für die LGBT-Community in Bolivien, wobei er auf einige emblematische Fälle in Lateinamerika und im Speziellen in Bolivien eingeht und damit die Herausforderungen aufzeigt, mit denen die LGBT-Community zu kämpfen hat, aber auch, welche Erfolge sie in den letzten Jahren erzielt hat.Das Buch wurde 2015 auf Englisch übersetzt und liegt nun zum ersten Mal als deutsche Übersetzung vor.

Der Bolivianer EDSON HURTADO ist Journalist, Schriftsteller, Soziologe und Aktivist und der erste, der zu sexueller Diversität in Bolivien publiziert. Der Autor ist im Fernsehen und Radio Boliviens bekannt geworden und arbeitete als Landesminister für Kultur in Santa Cruz de la Sierra. Zur Zeit ist er UN-Beauftragter Boliviens in New York.

SWINTHA DANIELSEN ist promovierte Sprachwissenschaftlerin und arbeitet seit Jahren für den Erhalt bolivianischer indigener Sprachen, für die sie u.a. mit Hilfe von UNESCO Bücher publiziert hat. Seit 2015 wohnt sie in Bolivien und übersetzt u.a. Edsons Bücher ins Deutsche. Dazu arbeitet sie für das staatliche Institut indigener Sprachen und an verschiedenen bolivianischen Universitäten, vor allem in La Paz (UMSA).
Eintritt: frei

Do., 22. 11. 18
19:00 Uhr
... und sie werden es wieder tun. Gewalt in der Partnerschaft
VORTRAG & DISKUSSION
Mit SIMONE SCHMOLLACK, Berlin

Die Journalistin und Sachbuchautorin liest aus Ihrem Buch, für das sie acht Frauen und zwei Männer interviewte - und stellt Beispiele gewalt-betroffener Frauen und Männer vor. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Vertreter*innen regionaler Projekte zur Situation Gewaltbetroffener statt: mit Frauen für Frauen e. V. Leipzig (1. Autonomes Frauenhaus Leipzig und der Koordinierungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking) und mit LEMANN e.V. (MännerHaus Leipzig) | Veranstaltung der Länderfachstelle Männerarbeit Sachsen
Eintritt: frei

Mo., 26. 11. 18
9:00 - 16:30 Uhr
Women at Work.
FACHTAG
Migrantinnen in Bildung, Arbeit und Gesellschaft

Die Arbeitsgruppe "Ausbildung und Arbeit" des Netzwerkes Integration Migrant/-innen in Leipzig e.V. lädt zu diesem Fachtag ein. Ziel ist es, die aktuelle Arbeitsmarktsituation der Frauen ressourcenorientiert zu betrachten, Herausforderungen zu identifizieren und Lösungsansätze zu diskutieren.

Frau Prof. Dr. SCHAHRZAD FARROKHZAD wird mit ihrem Vortrag, welcher die bundesweite Situation in den Blick nimmt, thematisch einführen. Um danach den Fokus auf Leipzig zu richten, schließt sich ein Überblick des Jobcenters Leipzig an; sowie die Vorstellung Leipziger Projekte mit speziellen Angeboten für Migrantinnen. Zudem werden einige Frauen Eindrücke und Perspektiven durch persönliche Erfahrungsberichte einbringen. In Workshops sollen anschließend Herausforderungen, Bedarfe und Handlungsmöglichkeiten für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration der Frauen in Leipzig diskutiert werden.

Nur mit Voranmeldung möglich.
Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Leipzig, Referat für Migration und Integration, Frauenkultur Leipzig, DaMigra e.V.

Fr., 30. 11. 18
15:00 - 17:00 Uhr
Tausendundeine Nacht
TEE & INTERKULTURELLES GESPRÄCH

Die Geschichten-Sammlung "1001 Nacht" ist weltbekannt. Nicht genau bekannt ist ihr kultureller Ursprung: Aus der Zeit um 250, indischer oder persischer Beheimatung, kommen die Kern-Erzählungen. Im 8. Jh. wur- den die Geschichten ins Arabische übersetzt und um Zitate des gerade entstandenen Islam erweitert. Im Laufe der Jahrhunderte kamen immer neue Geschichten wie auch Übersetzungen hinzu.

Die Erzählerin Scheherazade aus "1000 und einer Nacht" wurde weltberühmt. Scheherazade erzählt dem König jede Nacht eine Geschichte, die sie am Ende der Nacht an der spannendsten Stelle abbricht. Der König, der unbedingt die Fortsetzung hören will, schiebt deshalb die geplante Hinrichtung Scheherazades immer wieder auf. Nach tausendundeiner Nacht sah der König sich selbst, die Frauen und die Welt anders.

Tee & Gespräch ist eine Veranstaltungsreihe im Interkulturellen Frauen-Informations-und Begegnungszentrum FiA - ein Projekt der Frauenkultur Leipzig. Diese Angebot im Leipziger Osten eröffnet einen sozial-kommunikativen Ort der Begegnung: Bei einer Tasse Tee kommen Frauen aus verschiedenen Ländern zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule der Stadt Leipzig im Bereich der Politischen Bildung

Ort: FiA - Interkulturelles Frauen-Informations- und Begegnungszentrum, Konradstraße 62, 04315 Leipzig

Do., 06. 12. 18
16: - 18:00 Uhr
Aufarbeitung Hexenverfolgung in Leipzig
OFFENER ARBEITSKREIS

Alle Interessierten sind willkommen. Eintritt: frei

Do., 06. 12. 18
19:00 Uhr
Feminismus in die Köpfe schreiben
VORTRAG & DISKUSSION

mit SVENJA GRÄFEN
Soziologin und Publizistin

Wie feministisch ist die Poetry Slam-Szene? Wie gleichberechtigt geht's im Literaturbetrieb zu? Wie lässt sich mit Texten und Geschichten gegen Sexismen und Stereotype ankämpfen? Wer mit Sprache arbeitet, sollte sich ihrer Macht bewusst sein - aber gibt es so ein feministisches Bewusstsein überhaupt in der Literatur? Die Autorin und Aktivistin Svenja Gräfen liest Slamtexte, Essays, Erzählungen - und berichtet von ihren Erfahrungen.
Eintritt: 5,- | 3,- Euro ermäßigt

Mi., 12. 12. 18
15:00 - 17:00 Uhr
Sprich mit mir!
SPRACHTANDEM

Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der Bildenden Künste Leipzig.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der Bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine Deutsch-Sprechende und eine Deutsch-Lernende Frau besuchen gemeinsam das Museum - und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder - und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache...
Für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Interessierte Frauen und Mädchen melden sich bitte
in der Frauenkultur Leipzig | Tel. 0341 - 213 00 30
oder im Museum der Bildenden Künste Leipzig | Tel. 0341 - 216 999 43, annemarie.riemer@leipzig.de

Treffpunkt: An der Museumskasse im Eingangsbereich

Do., 13. 12. 18
19:00 Uhr
Feminist Porn:Widerstand oder doch nur Marketingstrategie?
VORTRAG & DISKUSSION innerhalb der Veranstaltungsreihe "women in science"
mit MARIAN MANN

Postporn, Feministische Pornografie, Frauenporno, Fair Porn - schon seit den 1970er Jahren entwickeln sich Begriffe und Strömungen, die sich von der Mainstreampornografie abzugrenzen suchen. Doch was steckt dahinter? Brechen die Alternativen tatsächlich mit chauvinistischen Erzähltraditionen und Produktionspraktiken? Kann Pornografie, die marktwirtschaftlichen Verwertungspraktiken unterworfen ist, überhaupt widerständig sein? MARIAN MANN untersucht in ihrer Bachelorarbeit die geschichtliche Beziehung von Pornografie und Feminismus und richtet den Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung der Branche. Anhand der Beispiele zweier Pornografinnen nimmt sie aktuelle Pornoprojekte genauer unter die Lupe, die sich bewusst im Kontrast zum Mainstream positionieren. | Kooperation mit dem StuRa der Uni Leipzig
Eintritt: 3,- | 1,50 Euro ermäßigt

Fr., 14. 12. 18
19:00 Uhr
Lesben*Café
Das monatliche Lesben*Café ist ein Ort, um sich in freundlicher Atmosphäre kennenzulernen, auszutauschen, Gemeinschaft zu pflegen und auch um gemeinsam lesbische* Projekte und Unternehmungen zu planen; ein Ort positiver Energie und Kraft, der immer wieder neu gestaltet werden kann.

Das Café findet an jedem zweiten Freitag im Monat statt. Wer gerne gemeinsam in den Abend starten möchte, ist herzlich eingeladen um 19 Uhr zu einer "Kennenlern-Willkommensrunde" dazu zu kommen!

Fr., 18. 01. 19
15:00 - 17:00 Uhr
Wechseljahre im Kulturvergleich
TEE & INTERKULTURELLES GESPRÄCH

Während der Wechseljahre lernen viele Frauen ihren Köper "anders kennen". Bis dahin unbekannte "hitzewallende oder/und melancholi- sche Momente" begleiten öfters diese Zeit, in der meist auch die eigenen Kinder aus dem Haus gehen und Eltern verstärkt der Unterstützung bedürfen. Der ganze Alltag verändert sich, es beginnt eine neue Lebensphase. Manchmal wird dieser Neu-Beginn leichter, wenn man mit anderen Frauen darüber sprechen kann - und auch über Mittel und Möglichkeiten, die den "Wechsel" erleichtern.

Tee & Gespräch ist eine Veranstaltungsreihe im Interkulturellen Frauen-Informations-und Begegnungszentrum FiA - ein Projekt der Frauenkultur Leipzig. Diese Angebot im Leipziger Osten eröffnet einen sozial-kommunikativen Ort der Begegnung: Bei einer Tasse Tee kommen Frauen aus verschiedenen Ländern zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule der Stadt Leipzig im Bereich der Politischen Bildung

Ort: FiA - Interkulturelles Frauen-Informations- und Begegnungszentrum, Konradstraße 62, 04315 Leipzig