Ausstellungen
Ausstellungen/ Galerie

In den über 27 Jahren Galerie-Tätigkeit der Frauenkultur Leipzig hat sich der Ort als wichtiger Raum für Ausstellungen von Künstler*innen aus dem professionellen wie autodidaktischen Bereich etabliert.

In allen geschichtlichen Zeitepochen war die Bildende Kunst neben der Sprache wichtigste Form der Artikulation in allen sozialen Schichten von Gesellschaftssystemen. Durch die minimalen materiellen Voraussetzungen wie den fast unbegrenzten Varianten des bildnerisch kreativen Tätigseins fungiert unverändert im Unterschied zu anderen Kunstgenres die Bildende Kunst als ein alltägliches und spontanes Ausdrucksmittel insbesondere für Frauen*.

Die Ausstellungsräume in der Frauenkultur Leipzig werden multifunktional genutzt. D.h. alle Ausstellungen sind in die anderen Veranstaltungsangebote eingebunden und werden dadurch auch von Besucher*innen wahrgenommen, deren Interesse nicht explizit auf die Bildende Kunst gerichtet ist. In diesen Rahmen ist für alle Betrachter*innen ein offener und unbefangener Umgang mit Kunst möglich.
Do., 30. 08. 18
19:00 Uhr
bis 10.10.2018
Der Weg ist das Ziel!
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Radreise durch Tadschikistan im Herbst 2017 mit SABINE MEHNER

Was ist Tadschikistan? 90 Prozent Gebirge; reißende Flüsse; riesige Baumwollfelder; ein autokratischer Präsident mit dem Hang zum Größen-wahn; Armut vor allem in den Bergen des Pamirs; Drogen-Transferland; eine fleischlastige Küche; freundliche und hilfsbereite Menschen.

Beeindruckende Fotos einer Radtour mit Hindernissen auf Straßen - die eigentlich keine mehr sind!

Wer mehr über das Land wissen möchte, ist herzlich eingeladen zur Eröffnung dieser Fotografie-Ausstellung mit spannenden Erzählungen und Berichten der Tadschikistan-Radlerin SABINE MEHNER

Musikalische Eröffnung: SILVIA NEEDON
Eintritt: frei

Di., 16. 10. 18
19:00 Uhr
save the date
EinBlick
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
im Rahmen des 25. Leipziger LesbenTreffens

In dieser Fotografie-Ausstellung geht es um EinBlicke in lesbisches (Alltags-)Leben.

Aber was ist lesbisches (Alltags-)Leben?
Die Fragen haben wir uns gestellt und gleichzeitig an Frauen*, die in queer-lesbischen Zusammenhängen leben, weitergegeben. Der Ausstellungsfokus lag hierbei mehr auf gegenständlichen Besonderheiten, individuelle oder auch"schräge" Eigenarten im alltäglichen Tun... also im lesbischen Alltagsuniversum.

Also von... Bücheregal. Was lesen Lesben? Das besondere Glas oder Tasse oder Frühstück-Brettchen... mit und ohne "was drauf" Oder: Von wem auch immer gehäkelter, gestrickter Topflappen, der irgendwie immer schon da war. Oder... Natürlich haben die Geschichten um die Gegenstände einen extremen (Ausstellungs-)Reiz...

Welche*, die jetzt neugierig sind, ob der Topflappen oder das Lieblingskuscheltier es geschafft haben, die strenge Kuratorin der Ausstellung zu überzeugen... die mögen doch alle kommen. Wir freuen uns auf Euch, einen vergnüglichen Abend "mit vielen folgenden EinBlicken"... z.B. bei Sektrunde(n) und anschließendem Film "Fremde Haut" ...
Eintritt: frei

Do., 25. 10. 18
14:30-16:00Uhr
MdbK
Was ist Kunst?
MÄDCHEN IM MUSEUM

Der MiO-Mädchentreff der Frauenkultur und das Museum der Bildenden Künste laden Mädchen ein, gemeinsam Fragen zu stellen:

Warum ist etwas Kunst? Kann man ohne Kunst leben? Macht Kunst glücklich oder ist Kunst langweilig? Warum gibt es ein Museum. und was kann ich da machen? Und wieso hängen nur bestimmte Bilder im Museum?

Das alles und noch mehr finden wir gemeinsam heraus.
Eintritt: frei

Ort: Museum der bildenden Künste Leipzig:

Anmeldung über: MdbK, Annemarie Riemer, annemarie.riemer@leipzig.de. Tel.: 0341 / 216 99 941, Katharinenstraße 10, 04109 Leipzig Oder MiO Mädchentreff: Mirette Bakir, Konradstraße 64, 04315 Leipzig, Tel.: 0341 / 927 35 732

Fr., 23. 11. 18
19:00 Uhr
save the date
Deckmantel Heile Familie.
Der Weg zurück in die Wirklichkeit

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Malerei, Zeichnungen
der Leipziger Künstlerin
JULIA MÄRTEN


"Ich möchte mit dieser Ausstellung darauf aufmerksam machen, was mit vielen Kindern zuhause passiert. Gewalt und Missbrauch sind noch immer ein zu großes Tabu. Ich möchte animieren, hinzusehen, zu helfen - aber auch zeigen, dass es einen Weg zurück ins Leben gibt. Mit Kraft aus all dem hervor zu gehen."


Musikalische Eröffnung:
Iokine Iturriagagoitia und Dorothea-Frederike Gruppe, Violine
Eintritt: frei