Lesungen / Vorträge
Vorträge, Lesungen und Bildungsveranstaltungen

Zu den unterschiedlichsten Themenbereichen gibt es in der Frauenkultur Vorträge aus weiblicher Sicht. Es gibt Porträts zu einzelnen Künstlerinnen oder Frauen, die in einem historischen Kontext stehen. Und natürlich Autorinnen-Lesungen aller Art. Alle Veranstaltungen bieten die Möglichkeit des Gesprächs zwischen Referentinnen, Künstlerinnen und den BesucherInnen.
Do., 23. 11. 17
19:00 Uhr
Ohne Ort in der Welt - Hannah Arendt über Flüchtlinge und Staatenlosigkeit
VORTRAG & DISKUSSION
Dr. Elisabeth Gallas, Simon-Dubnow-Institut Leipzig

In Anbetracht der Flüchtlingskatastrophe der Zwischenkriegszeit sowie der Vertreibung und Vernichtung der Juden in Europa während des Nationalsozialismus entwarf die politische Theoretikerin Hannah Arendt (1906?1975) eine bis heute Gültigkeit beanspruchende Phänomenologie der Rechtlosigkeit und des Weltverlusts als Kernerfahrungen ihrer Zeit. Im Vortrag sollen ihre Überlegungen vorgestellt und in ihrer Bedeutung als historische Folie für die Gegenwart diskutiert werden.

Elisabeth Gallas ist leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur in Leipzig. Zwischen 2012 und 2016 war sie Minerva Research Fellow an der Hebräischen Universität Jerusalem und Forschungsstipendiatin am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien.
Eintritt: 4,- | 2,- Euro (ermäßigt)

Fr., 01. 12. 17
15:00 Uhr
Tee und Gespräch
TEE & INTERKULTURELLES GESPRÄCH
Diese Veranstaltungsreihe in Kooperation von Volkshochschule Leipzig und der Frauenkultur ist ein Angebot, damit Frauen aus verschiedenen Ländern bei einer Tasse Tee zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch kommen.
Heute: Weihnachten. Warum feiern viele Menschen in Deutschland Weihnachten? Welche Traditionen und Leckereien stecken dahinter?

Veranstaltungsort: FiA - Frauen in Arbeit. Interkulturelles Frauen- Informations- und Begegnungszentrum der Frauenkultur Konradstr. 62, 04315 Leipzig | Tel. 0341 - 581 54 515 | www.fia-leipzig.de
Anmeldung erwünscht.

Do., 07. 12. 17
16:00 Uhr
Aufarbeitung Hexenverfolgung in Leipzig.
OFFENES ARBEITSTREFFEN
Alle Interessierten sind willkommen.

Do., 07. 12. 17
19:00 Uhr
Lesbische (Un-)Sichtbarkeiten
INPUT & GESPRÄCHSRUNDE
Gäste: TÜLIN DUMAN, Geschäftsführerin Südblock Berlin | BRITTA BORREGO (angefragt), LAG Queeres Netzwerk Sachsen

Während des 24th Meeting of Queer Lesbians* wurde u.a. über die Frage nach "lesbischen Sichtbarkeiten" diskutiert: Wo sind die Lesben*? Hat der Begriff "lesbisch" noch eine politische Relevanz oder ist jetzt alles "queer"? Sind Lesben* heute unsichtbarer als vor 20 Jahren?

Da die Diskussionen und Sichtweisen sehr vielfältig und durchaus auch kontrovers waren, wollen wir an diesem Thema "dran bleiben" und laden alle Interessierten zu einer Offenen Gesprächsrunde ein. Nach thematischen Inputs von Tülin Duman und Britta Borrego möchten wir gemeinsam ins Gespräch kommen: Welche lesbischen* Lebenswirklichkeiten gibt es heute? Sind gesellschaftspolitischen Handlungsbedarfe konkret formulierbar und wie sind diese im Kontext von Gesellschaftsveränderung anzugehen? Wie können wir uns in bzw. trotz unserer Diversität verbünden?

TÜLIN DUMAN engagiert sich seit vielen Jahren in diversen Projekten gegen Sexismus, Homo- und Transphobie, sowie gegen Rassismus - zunehmend auch im musikalisch-künstlerischen Bereich. Die Pharmazeutin ist Geschäftsführerin des Berliner Veranstaltungsortes Südblock. Von 2008 bis 2011 war sie Geschäftsführerin bei GLADTe.V. (Gays and Lesbians aus der Türkei). BRITTA BORREGO ist geschäftsleitende Bildungsreferentin bei der Landesarbeitsgemeinschaft Queeres Netzwerk Sachsen. Bis 2016 war sie als Geschäftsführerin des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig beschäftigt.
Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Mi., 13. 12. 17
15:00 - 17:00 Uhr
Sprich mit mir!
SPRACHTANDEM
Ein Sprachtandem-Projekt der Frauenkultur Leipzig und des Museums der Bildenden Künste Leipzig.

Interessierte Frauen können an jedem 2. Mittwoch im Monat das Museum der Bildenden Künste besuchen und im Sprachtandem dabei Sprache neu lernen. Eine Deutsch-Sprechende und eine Deutsch-Lernende Frau besuchen gemeinsam das Museum - und erzählen einander, was sie sehen. Sie entdecken zusammen Bilder - und lernen gemeinsam Deutsch oder auch eine andere Sprache...
Für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.
Interessierte Frauen und Mädchen melden sich bitte in der Frauenkultur Leipzig | Tel. 0341 - 213 00 30
oder im Museum der Bildenden Künste Leipzig | Tel. 0341 - 216 999 923, kirsten.huwig@leipzig.de

Do., 14. 12. 17
19:00 Uhr
Rassismus, Islamophobie und Rechtspopulismus - wie Donald J. Trump mit seinen Wahlkampfreden zum Präsidenten wurde
VORTRAG & DISKUSSION
Referentin: THERESA PASTOREK

Der Wahlkampf Donald J. Trumps erhielt weltweite mediale Aufmerksamkeit sowie Entrüstung. Dabei spalteten insbesondere seine Aussagen über Einwanderer_innen, Mexikaner_innen und Muslim_innen die Bevölkerung. Trotz klarer menschenfeindlicher Aussagen erwies sich sein Wahlkampf als eindrücklicher Erfolg. Welche sprachlichen Muster hierbei Trump unterstützen auf seinem Weg ins Weiße Haus, untersuchte Theresa Pastorek in ihrer Abschlussarbeit. Im Rahmen der Vortragsreihe "Women* in Science - Empowerment now!" stellt sie ihre Arbeit in einem Vortrag vor, welche sich mit den rassistischen, islamophoben und rechtspopulistischen Inhalten der Wahlkampfreden und den sprachlichen Mustern beschäftigt.
THERESA PASTOREK ist ehemalige Studentin der Hochschule Fulda und studierte Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt auf interkulturellen Beziehungen.
Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von "women in science" | Kooperation zwischen RGL des Stura der Uni Leipzig und der Frauenkultur
Eintritt: frei