Lesungen / Vorträge
Vorträge, Lesungen und Bildungsveranstaltungen

Zu den unterschiedlichsten Themenbereichen gibt es in der Frauenkultur Vorträge aus weiblicher Sicht. Es gibt Porträts zu einzelnen Künstlerinnen oder Frauen, die in einem historischen Kontext stehen. Und natürlich Autorinnen-Lesungen aller Art. Alle Veranstaltungen bieten die Möglichkeit des Gesprächs zwischen Referentinnen, Künstlerinnen und den BesucherInnen.
Do., 26. 01. 17
19:00 Uhr
Care Revolution Regionalgruppe Leipzig
Gründungsveranstaltung
Wirtschaft ist Produktion, Lohnarbeit und der Finanzmarkt - oder? Nein: Wirtschaft umfasst die Gesamtheit aller Tätigkeiten, mit eingeschlossen Kochen, Putzen, die Begleitung von Kindern, das Sorgen für Pflegebedürftige, eine gute Gesundheitsversorgung und das Kümmern für sich selbst! Doch für diese alltäglich notwendigen Tätigkeiten fehlt heute oft die Zeit, das Geld und die gesellschaftliche Anerkennung. Am Ende verrichten zu einem großen Teil Frauen* - neben der Lohnarbeit - die anfallenden Sorgearbeiten.

Das muss sich ändern, denn Sorgearbeit geht uns ALLE was an! Sorgearbeiten sollen im Zentrum von Wirtschaft und Gesellschaft stehen. Gerecht verteilt und unter fairen Bedingungen, für ein gutes Leben für Alle!
++ AUSTAUSCH ++ VERNETZUNG ++ ORGANISIERUNG ++

Wir gründen eine Regionalgruppe des Netzwerks Care Revolution in Leipzig. Bei unserem ersten Treffen wollen wir uns der Care Revolution nähern, uns Kennenlernen und Austauschen sowie über gemeinsame Aktivitäten nachdenken.
Wenn Du in sog. Sorge-Berufen tätig bist, Dich schon lange fragst, wie Sorgearbeit anders verteilt werden kann oder einfach Interesse hast, dann komm vorbei.
Kontakt: c.hitzfelder@knoe.org oder www.konzeptwerk-neue-oekonomie.org/projekte/care/
Eintritt: frei

Fr., 27. 01. 17
14:00 Uhr
Die vierzig Geheimnisse der Liebe
TEE UND INTERKULTURELLES GESPRÄCH
Beginn einer neuen Veranstaltungsreihe - in Kooperation der Volkshochschule und der Frauenkultur Leipzig
Ort: FiA - Frauen in Arbeit. Interkulturelles Frauen- Informations- und Begegnungszentrum der Frauenkultur, Konradstr. 62, 04315 Leipzig

Der Leipziger Osten ist ein Stadtteil, den viele Leipzigerinnen nur noch "von früher" und aktuell durch Schlagzeilen aus den Medien kennen. Begeben wir uns auf den Weg und lernen im Osten einen Ort der Interkulturellen Begegnung kennen. Bei einer Tasse Tee kommen hier Frauen aus sehr vielen Ländern zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch.

Thema heute: Die vierzig Geheimnisse der Liebe
Vorstellung des Buches der internationalen Bestsellerautorin ELIF SHAFAK
Elif Shafak ist eine der meist gelesenen Autorinnen, nicht nur in der Türkei. In dem berührenden geistreichen und mystischen Buch arbeitet die Heldin als Gutachterin für eine Literaturagentur - und taucht tief in einen Roman über den Sufi-Dichter und Mystiker Rumi und die vierzig ewigen, geheimnisvollen Regeln der Liebe ein. Trotz der Ansiedlung im 13. Jahrhundert scheint ihr der Roman immer mehr eine Spiegelung ihrer eigenen Geschichte...

Die nächsten Termine:
03. März 2017 | Henna-Malerei. Vorstellung einer kulturellen Tradition.
05. Mai 2017 | Ramadan, der islamische Fastenmonat
25. August 2017 | Kräuter für Ihre Schönheit.
Diese Veranstaltung der Politischen Bildung ist entgeltfrei. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Fr., 27. 01. 17
19:00 Uhr
Kleine Queere Filmnacht
gezeigt werden:
The Piper (UK 2005 | 7 min.)
Amy wird zu Hause von einer Schabenplage heimgesucht. Eine Kammerjägerin muss her. Aber die befreit Amy nicht nur von Ungeziefer.

Somewhere over the Rainbow - Die schwule Bewegung und ihre Hymnen (Doku, 90 min, D 2014)
Die Doku blickt zurück auf die größten und einflussreichsten schwulen Hymnen und zeigt, wie sie die homosexuelle Emanzipation gefördert haben. Internationale Musiker*innen, Künstler*innen, Zeitzeug*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen der Bewegung erklären, warum welche Songs prägend für ein schwules Selbstverständnis waren/sind und nähern sich der Frage, warum Schwule zur wichtigsten Zielgruppe popkulturellen Marketings geworden sind.
BIRGIT HERDLITSCHKE (Regie) trifft Vorbilder und Ikonen, von David Bowie bis Boy George, von Madonna bis Lady Gaga. Sie geht mit Romy Haag in die David-Bowie-Ausstellung, lässt sich von Michel Gaubert, dem "Sound-Kreateur" von Chanel, seine riesige Plattensammlung zeigen, und Hape Kerkeling verrät, wie er zum Fan von Amanda Lear wurde. Wie wird ein Song zu einer "schwulen Hymne" und wieso haben diese Lieder einen solchen Einfluss auf die Szene? Auf welche Weise dienen sie der Erweiterung des Horizonts? Was sind die Hintergründe der Songs, welche Stars wurden dadurch inspiriert und wie haben sie geholfen, die Akzeptanz von Homosexuellen zu verbessern? Und warum sind heterosexuelle Frauen* oft die größten Schwulen-Ikonen?

Die verborgene Welt (UK, Südafrika, 2007, 94 Min., OmU, FSK 12)
Im Cafe der eigensinnigen Amina bekommen Menschen aller Hautfarben ihr Essen mit einem bezaubernden Lächeln serviert - alles andere als normal im Südafrika der 1950er Jahre. Als Amina der Einwanderin Miriam begegnet, die abgelegen auf dem Land ein traditionelles Dasein als Hausfrau und Mutter fristet, fühlen sich die Frauen stark voneinander angezogen. Doch eine derart unerhörte Verbindung leben zu wollen, ist waghalsig... Der Regisseurin Shamim Sarif ist mit diesem mehrfach preisgekrönten Film ein Bravourstück gelungen: überzeugende Charaktere, Spannung, Humor und hinreißende Romantik. Dazu eine atemberaubende Kulisse - unterstrichen von einem gefühlvollen Soundtrack mit Jazzklassikern dieser Zeit.
Eintritt: frei

Do., 02. 02. 17
19:00 Uhr
No Hate Speech Kampagne Deutschland
VORTRAG & DISKUSSION
SINA LAUBENSTEIN

Häme, Zorn und Hass: In sozialen Netzwerken, Medien-Kommentarspalten und Foren ist Hate Speech gegen Minderheiten verstärkt an der Tagesordnung. User*innen verbreiten im Netz zunehmend rassistische, antisemitische und andere menschenfeindliche Postings. Wie man gegen Diskriminierung und Rassismus im Internet Stellung beziehen kann, zeigt die No Hate Speech Kampagne (www.no-hate-speech.de). Diese solidarisiert sich mit von Hate Speech Betroffenen und bietet Mittel und Möglichkeiten um zu kontern, sich einzumischen und Stellung zu beziehen... gerne auch humorvoll.

SINA LAUBENSTEIN arbeitet bei den Neuen deutschen Medienmacher*innen und ist die Projektmanagerin der No Hate Speech Kampagne in Deutschland. Neben ihrem Studium hat sie Erfahrungen in der Antidiskriminierungsarbeit gesammelt: So war sie für netz-gegen-nazis.de tätig und unterstützte die Arbeit des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma unterstützt.
Eintritt: 4,- | 2,- Euro

So., 12. 02. 17
15:00 Uhr
Morden Frauen perfekt?
DIE BESONDERE SONNTAGS-LESUNG
Es lesen die Autorinnen: TRAUDE ENGELMANN & FRANZISKA STEINHAUER
Moderation: ELIA VAN SCIROUVSKY

Unterhaltsame und aufschlussreiche Versuche, Antworten zu finden mithilfe von einheimischen Giftpflanzen, drei praxisnahen Kriminal-Anthologien, zwei Autorinnen (darunter einer Forensikerin, die in Begleitung frischer Maden auftreten wird) und einem Moderator.

Eine Veranstaltung der Reihe "Giftmorde - garantiert tödlich" - Gespräche und Lesungen aus Krimi-Kurzgeschichten, die in den Anthologien "Giftmorde. 15 tödliche Anleitungen", "Giftmorde II. 16 neue tödliche Anleitungen" und "Giftmorde 3. Weitere tödliche Anleitungen" des Herausgebers Andreas M. Sturm erschienen sind. (edition krimi / ama medien)
Eintritt: 6,- / 4,- Euro (ermäßigt)

Mi., 15. 02. 17
20:30 Uhr
Pflege am Fließband.
Eine feministische und kapitalkritische Analyse der Rationalisierung der Pflegearbeit
VORTRAG & DISKUSSION
Referentin: KATJA WAGNER

Die Sorgearbeit ist seit einigen Jahren zunehmend von staatlicher Sparpolitik und Privatisierungen betroffen. So auch in der Altenpflege: Mit der Pflegeversicherung wurde ein Pflegemarkt geschaffen und Pflegearbeit zunehmend einer kapitalistischen Logik unterworfen. Diese Entwicklung hat Konsequenzen, die den Kern der Pflegearbeit gefährden: Als emotionale und relationale Arbeit besitzt sie eine Zeitlogik, die zu den Formen kapitalistischer Rationalisierung in Widerspruch geraten muss. Der Vortrag entfaltet, wie der Rationalisierungszwang die Pflegearbeit verändert und ordnet diese Entwicklung ein in eine allgemeine Kritik an der kapitalistischen Vergesellschaftung der Sorgearbeit.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von "women in science"
Kooperation zwischen RGL des Stura der Uni Leipzig und der Frauenkultur
Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Do., 23. 02. 17
19:00 Uhr
Die heimliche Revolution. Frauen in Saudi-Arabien.
DER BESONDERE FILM
Regie: CARMEN BUTTA | GABRIELE RIEDLE, D 2016, 44 min.

Sie sind in die religiös-korrekte Abaja gehüllt, dürfen nicht Auto fahren und gehen dennoch selbstbewusst ihren Weg. In Pionierarbeit erkämpft sich eine neue Generation von Frauen in Saudi-Arabien erstmals Positionen als Politikerin, Anwältin, Chefredakteurin, Unternehmerin - und verändert dadurch das streng religiöse Königreich.
Rasha Hefzi zum Beispiel wurde vor einigen Monaten in den Stadtrat von Dschidda gewählt. Erstmals konnten im Königreich auch Frauen kandidieren und ihre Stimme abgeben. Doch schon bei der ersten Stadtratssitzung wollten ihre Kollegen sie hinter eine Wand verbannen. Hefzi ließ sich das nicht gefallen. "Sie meinen, Frauen beschützen zu wollen, indem sie uns ausschließen, einhüllen und einem männlichen Vormund unterstellen. Doch das ist kein Schutz, sondern Diskriminierung."
Oder die junge Om Saif, die in der Altstadt von Dschidda eine traditionelle Bäckerei übernommen hat. Den Schleier bis unter die Augen gezogen, gibt sie ihren Angestellten Anweisungen und steht auch selbst hinter dem Ladentisch - für viele Saudis eine schwere Sünde. Aber sie sagte sich: "Fürchte dich nicht, reiße die Angst aus deinem Kopf heraus!", und hat an ihrer Leidenschaft für diese Arbeit festgehalten. Auch, um damit anderen Frauen Mut zu machen.

Die sehr engagierten Filmemacherinnen haben außergewöhnliche Frauen getroffen, die ihr Land nicht nur zum Wohl der Frauen verändern wollen - klug, diplomatisch und hartnäckig.
Eintritt: frei