Ausstellungen
Ausstellungen/ Galerie

In den über 18 Jahren Galerie-Tätigkeit der Frauenkultur Leipzig hat sich der Ort als wichtiger Raum für Ausstellungen von Künstlerinnen aus dem professionellen wie autodidaktischen Bereich etabliert. In allen geschichtlichen Zeitepochen war die Bildende Kunst neben der Sprache wichtigste Form der Artikulation in allen sozialen Schichten von Gesellschaftssystemen. Durch die minimalen materiellen Voraussetzungen wie den fast unbegrenzten Varianten des bildnerisch kreativen Tätigseins fungiert unverändert im Unterschied zu anderen Kunstgenres die Bildende Kunst als ein alltägliches und spontanes Ausdrucksmittel insbesondere für Frauen.

Die Ausstellungsräume in der Frauenkultur Leipzig werden multifunktional genutzt. D.h. alle Ausstellungen sind in die anderen Veranstaltungsangebote eingebunden und werden dadurch auch von BesucherInnen wahrgenommen, deren Interesse nicht explizit auf die Bildende Kunst gerichtet ist. In diesen Rahmen ist für alle BetrachterInnen ein offener und unbefangener Umgang mit Kunst möglich.
Fr., 07. 07. 17
19:00 Uhr
Denial.
Oder: Die Verweigerung der Realitäten, um zu überleben.
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Dr. Mirette Bakir

Die Malereien der Künstlerin Dr. Mirette Bakir berühren in ihren Emotionen Ambivalenzen unserer Existenz. Gegensätzlichkeit erzeugt Gegensätzlichkeit: Das Leugnen offensichtlicher Wahrheiten durch Teile des politischen Establishments; das Fliehen in virtuelle Welten, um hoffen zu können - die Ablehnung als Strategie zum Überleben - und Sehnsucht nach Wirklichkeit.

Dr. Mirette Bakir (geb. 1980 in Kairo) studierte Kunst und Design an der Fakultät der angewandten Künste der Helwan Universität Kairo und promovierte an der Bauhaus-Universität Weimar. In der Zeit zwischen 2003 und 2006 hatte sie einen Lehrstuhl für Kunst & Design an der Helwan Universität Kairo inne. 2007 und 2008 studierte sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) als Gaststudentin Grafik und Video Art. Sie lebt und arbeitet in Leipzig. Mirette Bakir bewegt sich zwischen wie auch in zwei Kulturen. Sie hat ihren ganz eigenen Blick auf Kunst als Reflektion von vergangener wie auch gegenwärtiger Lebenswirklichkeit entwickelt. Sie beschäftigt sich mit den Beziehungen zwischen den verschiedenen Sichtweisen, den Ebenen der Wirklichkeit und der Ambivalenz unserer emotionalen Existenz. Mirette Bakir versucht, die Komplexität wie auch die Einfachheit unserer Welt durch ihre figurative Malerei zu zeigen.

In ihrer Promotionsarbeit "Visueller Ausdruck, Originalität und Techniken des Betrachtens" zeigt sie Zusam- menhänge zwischen den verschiedenen Kunst-Epochen des 19. bis 21. Jahrhunderts auf - im Kontext komplexer Konzepte und des Einflusses der Technik auf die bildende Kunst. Mirette Bakir ist eine politische Künstlerin, die sich seit 2011 für die Umsetzung der demokratischen Zielen der ägyptischen Revolution aktiv engagiert. Der ägyptische Frühling ist für sie ein Traum, der Wirklichkeit werden kann.

Eröffnung der Ausstellung:
Sigrun Hellmich, Kunstwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin
Alia Kheirbek, Musikerin, Klavier
Eintritt: frei

Do., 21. 09. 17
19:00 Uhr
Per Rad neue Horizonte entdecken
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
SABINE MEHNERT, Leipzig

Beim Radfahren durch andere Länder gibt es viel Gelegenheit, das Land und die Menschen im eigenen Tempo zu entdecken. Schon bei den Vorbereitungen für die Reise wächst die Neugier.

Für Sabine Mehnert ist das "Entdecken per Fahrrad" fast schon Passion, sie bereiste bereits Länder wie Armenien, Georgien, den Iran, Lappland, das Baltikum...
Zu sehen sind Fotos von den letzten Reisen im Kaukasus, die beeindruckende Begegnungen mit den Menschen vor Ort und deren Kultur widerspiegeln.
Eintritt: frei