Konzerte
"Women on stage"

Musikerinnen auf der Bühne! Was nicht bedeutet, dass sich hier überhaupt kein Musiker "produzieren darf". Darf er bzw. dürfen sie schon - musikalisch begleitend. Die Uhren in der Frauenkultur Leipzig ticken halt ein Stück andersrum, die Frauen stehen im Focus. Und nicht nur musikalisch.

Zwischenräume

KABARETT
Politik und Poesie... zwischen den Räumen gesungen, gelacht, gebrüllt von SUNNA HUYGEN, Kabarettistin

Ihre Programme und Texte sind frech und überraschend. und überspringen lässig die Grenzen zwischen Stand-up, Kabarett und Poetry. Sunna Huygen betrachtet unterschiedliche Welten und die Räume dazwischen: die Grautöne und die Erkenntnis, dass wir nicht einfach alt genug werden müssen um zu wissen, welches Problem wie gelöst werden muss, wer in welche Schublade gehört, was schwarz ist und was rot. Wut, Sexismus und Poesie gibt es auch jenseits klar definierter Wahrheiten, die uns der Kapitalismus weiß zu machen versucht - und spätestens beim Verhalten älterer Herren in öffentlichen Badeanstalten ist ein kabarettistischer Blickwinkel beim Überleben durchaus zuträglich. Da hilft nur eins: Weiterüben.

Die Talenteschau des Deutschlandfunks (02|2016) bescheinigt Sunna Huygen ".das Talent, mit Wort und Witz schlagfertig zu spielen. In ihren Texten umschreibt sie den wenig künstlerischen Alltag. Angefangen beim kaputten Garagentor über gescheiterte Integrationsversuche bis hin zum morgendlichen Schneckenkauf in der Bäckerei. Sunna, geboren 1981 als letzte von vier Töchtern, wächst am Rhein auf, absolviert eine unaufgeregte Schullaufbahn, die mit dem Abitur und dem Wissen endet, kein Bock auf Studium zu haben. Sie macht eine Lehre zur Tischlerin, die sie viel über Holz und noch viel mehr über die herrschenden desaströsen Vorstellungen von Männer- und Frauenrollen lehrt; noch hat sie das Kabarett als Verarbeitungsform dieses Traumas nicht entdeckt. Sie geht als Tischlerin auf traditionelle Wanderschaft, wo sie viele Schönes sieht und erlebt, aber noch mehr lernt über gesellschaftliche Aus-wüchse wie Rassismus, Sexismus, Lokalpolitik, Fußballweltmeisterschaften und Raststätten-Essen. Während eines Kunststipendiums in Hamburg entsteht ihr erstes Kabarettprogramm und sie begreift, dass wütend sein auf der Bühne mehr Spaß macht als allein in der Küche - und das Humor eine gute Möglichkeit des Umgangs mit Wahnsinn ist. Im März 2013 wird Sunna für ihren ersten Kabarett-/Comedypreis nominiert, den sie nicht gewinnt, weil ihr Beitrag von Juryseite als zu informativ und intelligent wahrgenommen wird. Sie scheint auf dem richtigen Weg zu sein.
http://www.sunna-huygen.de/

Eintritt: 8,- | 6,- Euro (ermäßigt)

Freitag, 08. Juli 2016, 19:00 Uhr


Loharno - german malagasy song project 2016

KONZERT
RICKY OLOMBELO, INGEBORG FREYTAG, MANFRED WAGENBRETH, JOHANNES UHLMANN

LOHARANO / LÙARAN(U) - bedeutet in Madagaskar "Quelle, Fluss". In diesem von der Leipziger Multimusikerin Ingeborg Freytag initiierten Projekt treffen sich Musiker_innen, die mit und aus Quellen arbeiten und schöpfen... und so einen Fluss interkulturellen Austausches schaffen.

2010 arbeitete Ingeborg Freytag auf Einladung von Ricky Olombelo als "artist in residence" in Antananarivo/ Madagaskar mit ihm zusammen und spielte u.a. beim Jazzfestival "Madajazzcar". Mit Manfred Wagenbreth und Johannes Uhlmann verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit, u.a. bei den "Leipziger Folk Sessions".
MANFRED WAGENBRETH gilt als einer der wesentlichen Mitgestalter des (ost)deutschen Folkrevivals. Der versierte Instrumentalist auf Gitarre, Mandoline und Bouzouki arbeitet außerdem seit 1972 als Musikredakteur. JOHANNES UHLMANN wuchs in einer musikalischen Familie aus dem Umfeld des (ost)deutschen Folkrevivals auf. Mitte der 90er erregte seine Band "Ulman" mit ihrem paneuropäischem Elektrofolk Aufsehen. Aus der alten Schule der Folkmusic stammend, findet er mit diatonischem Akkordeon, Geige und Gesang stets neue Wege und Ausdrucksformen. RICKY OLOMBELO ist der angesehenste Musiker in seiner Heimat Madagaskar. Der Sänger, Perkussionist und Songschreiber bespielte die Bühnen internationaler Global Music Festivals und kollaborierte mit musikalischen Größen weltweit. Seine Musik ist von den Mythen und den unterschiedlichen Musikkulturen der indigenen Bevölkerung seines Heimatlandes geprägt, die er manchmal in ihrer reinsten Form in seine Kompositionen einfließen lässt, zum Teil aber auch mit Jazz und Pop kombiniert. Ricky verbindet Tradition und Moderne auf einzigartige Weise und nennt seinen zeitgenössischen Stil ganz einfach "organische Musik".

Eintritt: 12,- | 8,- Euro (ermäßigt)

Donnerstag, 14. Juli 2016, 19:00 Uhr